Abschalten am Feierabend: Beliebte Freizeitbeschäftigungen nach der Arbeit

Den ganzen Tag muss man sich im Job auf seine Arbeit konzentrieren und Leistung bringen. Nicht selten stehen die meisten von uns den ganzen Tag unter Stress und finden kaum eine Möglichkeit oder auch ruhige Minute, für ein wenig Zeit für sich selbst. Kein Wunder, dass der Wunsch nach Entspannung nach Feierabend umso größer ist. Doch wie entspannen sich die meisten Menschen nach getaner Arbeit eigentlich am liebsten? Wir haben hier drei Lieblingsbeschäftigungen nach dem Feierabend für euch zusammengetragen.

Beschaeftigungen nach Feierabend | © panthermedia.net / focuspocusltd Beschaeftigungen nach Feierabend | © panthermedia.net / focuspocusltd

Entspannung ist nach stressigen Tagen besonders wichtig

Gerade nach besonders stressigen Arbeitstagen, in denen man die Arbeit im Kopf sogar manchmal mit nach Hause nimmt, fällt das Entspannen und Abschalten oftmals besonders schwer. Der Chef oder der Vorgesetzte hat mal wieder gestresst, der Kollege hat seine Aufgaben nicht richtig erledigt und die zusätzliche Arbeit fällt wie immer auf dich zurück und das Telefon hat heute gefühlt auch mocj doppelt so viel geläutet.

Nach solchen Tagen ist Entspannung noch wichtiger als sonst – aber meistens fällt es dann eben auch noch schwerer, den Kopf einfach abzuschalten. Damit es trotzdem gelingt, haben wir hier Informationen zusammengestellt, mit welchen Beschäftigungen man den Feierabend genießen und den Kopf abschalten kann.

Fernsehen – abschalten durch anschalten

Fernsehen gehoert zur Lieblingsbeschaeftigung der Deutschen | © panthermedia.net / ricul

Fernsehen gehoert zur Lieblingsbeschaeftigung der Deutschen | © panthermedia.net / ricul

Unbestritten gehört Fernsehgucken zu den Lieblingsbeschäftigungen der Deutschen. Es gibt kaum noch jemanden, der nicht täglich mindestens für kurze Zeit vor dem Fernseher verbringt. Manche schauen gezielt zu ausgewählten Filmen und Sendungen TV, während so mancher schon den Fernseher anmacht, sobald er die Wohnung betritt. Manche brauchen einfach direkt eine Art Geräuschkulisse, auch wenn sie gar nicht gezielt hinschauen.

Die Gründe dafür, dass Fernsehgucken so beliebt ist, liegen ganz klar auf der Hand: Man muss nicht viel nachdenken und kann sich ganz einfach durch Bild und Ton berieseln lassen. Dagegen ist auch nichts einzuwenden – wenn es dosiert stattfindet. Denn statt Entspannung kann ansonsten irgendwann auch der gegenteilige Effekt der Überreizung auftreten.

Macht also den Fernseher einfach mal nur dann an, wenn ihr gezielt etwas Bestimmtes gucken wollt – und schaltet auch mal einfach ab, wenn es zu Ende ist. So könnt ihr eure Filme und Lieblingssendungen wesentlich besser genießen und auch darauf konzentrieren.

Lesen – abtauchen in Lieblingswelten

Entspannt lesen nach Feierabend | © panthermedia.net / mihtiander

Entspannt lesen nach Feierabend | © panthermedia.net / mihtiander

Ganz gleich, ob es ein gutes Buch ist oder das Lesen von Zeitschriften, die sich mit dem Hobby oder Interessen beschäftigen: Lesen kann ein Abtauchen in ganz andere Welten bedeuten, die mit dem Arbeitsleben nichts mehr zu tun haben. Wichtig ist dabei, dass hier wirklich berufliche und private Literatur voneinander getrennt wird. Das Lesen von Fachzeitschriften und Fachbüchern nach Feierabend begünstigt nicht das Abschalten im Kopf, weil man sich immer noch mit beruflichen Themen auseinandersetzt.

Bevor ein gemütlicher Leseabend also beginnen kann, sollte man sich am besten von allen beruflichen Dingen gedanklich getrennt haben. Hilfreich ist es dabei, sich alles zu notieren und zum Beispiel Tagespläne und To-do-Listen für den nächsten Tag zu erstellen, um die Arbeitstag aus dem Kopf zu bekommen und somit frei für die eigenen Interessen ist, die nicht mehr ablenken.

Im Sommer bietet es sich an, das Lesevergnügen mit einem kleinen Spaziergang zu verbinden und sich eine ruhige Bank oder ein Plätzchen im Grünen zu suchen. So erhält man noch eine gute Portion Bewegung und frische Luft. In den kalten Wintermonaten bietet sich ein wohligwarmes Entspannungsbad an, bei dem die Lieblingslektüre natürlich griffbereit parat liegt.

Spielen – Kräfte mobilisieren und die Regeneration fördern

Schon bei Kindern heißt es: „Spielen macht gesund“. Und was für Kinder gut ist, kann für Erwachsene grundsätzlich nicht schlecht sein. Nur spielen Erwachsene meistens noch mal ganz anders, als Kinder – nämlich oftmals im Internet am Computer oder auf Spielekonsolen.

Man mag es kaum glauben, aber laut einer Professorin für Game Design der Hochschule Trier werden Computerspiele in Zukunft eine immer wesentlichere Rolle im Gesundheitsbereich spielen, denn Spielen soll die Regeneration des Körpers fördern und sogar Selbstheilungskräfte aktivieren.

Infografik: Umfrage ueber die Spielgewohnheiten im Internet

Quelle: www.onlinecasinofuchs.de

Hierbei handelt es sich zwar um speziell für den Gesundheitsbereich entwickelte Spiele, dennoch kann man grundsätzlich auch sagen: Das, was uns Spaß bringt und den Kopf frei von belastenden Gedanken macht, kann nicht schlecht sein.

Gerade im Internet hat man heutzutage eine große Auswahl an möglichen Spielen. Besonders beliebt bei den Nutzern sind Strategiespiele, Gesellschaftsspiele und auch Glücksspiele – denn diese sind deshalb schon entspannend, weil man nicht allzu viel überlegen muss. Allerdings ist es sehr wichtig, dass hier das richtige Maß gefunden wird, damit es nicht zur Sucht wird.

Wie die obenstehende Infografik, die wir für euch gefunden haben, allerdings sehr schön zeigt spielen mehr Menschen einfach nur gelegentlich und zum Spaß, und weniger Menschen regelmäßig. Nur 5 Prozent spielen sogar täglich – wir finden das beruhigend.

Fazit


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Ob Fernsehen, Lesen oder Spielen am Computer – diese drei Dinge sind nur eine kleine Auswahl von einfachen Möglichkeiten, sich nach dem Feierabend zu entspannen. Laut dem Freizeitmonitor 2016 gehört das Fernsehen mit 97 Prozent zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen, nach dem Radio hören und Telefonieren steht an vierter Stelle mit 76 Prozent direkt die Nutzung des Internets – und dazu gehört das Surfen ebenso, wie das Spielen.

Trotz allem sollten neben diesen Freizeitbeschäftigungen, die das Abschalten und Entspannen nach einem stressigen Arbeitstag vereinfachen, die sozialen Kontakte wie echte Freunde und Familie nicht vernachlässigt werden. Denn gerade auch Gespräche mit anderen Menschen tun gut und helfen ebenfalls sehr gut dabei, den Tag hinter sich zu lassen und neue Kraft zu tanken.


Quellenangaben:

Spiel dich gesund (Heise)

Freizeitmonitor 2016 (SWR)


Über Simon (128 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen