Als Beamter auf Kritik eingehen

Als Beamter auf Kritik eingehen

Kritik bedeutet, dass sowohl negative wie auch positive Aspekte einer Sache herausgefunden werden. Negative Kritik findet nur selten Gegenliebe, während die positive Variante Wohlbehagen auslöst. Viel schlechte Kritik muss in Deutschland ein Berufsstand einstecken, der mit einigen Vorurteilen zu kämpfen hat.

Beamte sind Staatsbedienstete und werden von den Steuereinnahmen entlohnt. Aus diesem Grund denken einige Bürger, dass sie die Männer und Frauen behandeln könnten, als seien sie ihre Angestellten.

Sie müssen sich der öffentlichen Kritik aussetzen und können dabei häufig gar nicht angemessen reagieren. Zunächst ist für die Kritisierten wichtig, dass sie besonnen bleiben und sich nicht zu emotionalen Antworten hinreißen lassen.

Beamte und die Kritik

Beamte und die Kritik

Es spielt keine Rolle, ob es sich um den Mord eines jungen Mädchens dreht oder die Flucht eines Häftlings, wenn Staatsbedienstete involviert sind, haben sie häufig die geballte Kritik der Bevölkerung zu bewältigen.

Überall wo Menschen tätig sind, passieren Fehler, da niemand vollkommen ist. 😐

Handelt es sich bei dem Betroffenen um einen Beamten, dann haben sie es viel schwerer als die Kollegen aus der freien Wirtschaft. Egal wo Beamte tätig sind, sie müssen viel Negatives einstecken können.

Sei es, dass sie die Bewilligungen beim Sozialamt bearbeiten oder in den Wohngeldstellen der Gemeinden ihren Dienst verrichten, sie sind einer weitverbreiteten Kritik ausgesetzt. Mit den Jahren lernen sie, dass sie nur dann mit ihrer Vorgehensweise Erfolg haben werden, wenn sie ruhig und gelassen bleiben. Empfehlenswert ist es übrigens auch, wenn man sich den einen oder anderen flotten Spruch parat hält.

Mittlerweile kann man sich ja im Internet so gut und umfassend Infos besorgen, dass das auch kein Problem mehr darstellt, sich die wirklich passenden Sprüche herauszusuchen. Gutes Beispiel dafür sind solche Seiten wie sprueche-ueber-sprueche.de. Aber auch andere Webseiten haben zum Teil echt witzige Muntermacher. EInfach mal nach googeln. Fatal ist es hingegen, wenn der Staatsbedienstete sich provozieren lässt und ein harmloser Streit eskaliert. Dann gilt für den klugen Beamten, dass er seine Faust in die Tasche steckt und ruhig wartet, bis sich sein Gegenüber beruhigt hat. Wer sich auf Diskussionen oder verbalen Schlagabtausch einlässt, der zieht immer den Kürzeren.

Wir sind auch nur Menschen

Wir sind auch nur Menschen

Dass auch der Beamte im Prinzip lediglich ein Angestellter ist und nur seine Pflicht als Arbeitnehmer leistet, das ist nicht bei allen Bundesbürgern präsent.

Häufig denken sie, dass sie selbstständig handeln und ihre Mitbürger nur schikanieren möchten.

Dabei haben sie einen sehr undankbaren Job. Sie stehen zwischen der Staatsmacht und den Bürgern und fühlen sich häufig nicht wohl bei ihrer Aufgabe. Sie verstehen zwar den Unmut der Menschen, können ihnen oftmals allerdings auch nicht helfen.

Sie müssen auf die Kritik eingehen können, aber nur in einem angemessenen Maß. Kein Mensch darf sich derart einschüchtern lassen, dass er seiner Tätigkeit gar nicht mehr oder nur begrenzt nachgehen kann. Stress ist auch einfach nicht gesund und sollte vermieden werden.

Besuch bei einem Therapeuten

Der Besuch bei einem Therapeuten wird dazu beitragen, dass öffentlich Bedienstete lernen, wie sie mit kritischen Argumenten aus der Bevölkerung umgehen können.

Eine Redewendung, die sie sich in dieser Situation vorsagen, wird hilfreich sein. Sprüche, die sie gemeinsam mit ihrem Therapeuten verinnerlicht haben, helfen ebenfalls beim Umgang mit Kritik.

Gute Infoquellen für Sprüche finden man wie oben beschrieben am leichtesten im Internet. Gute Kritik wird niemals dazu führen, dass der Betroffene erkrankt.

Ständige Mäkelei und Krittelei ist etwas ganz anderes. Das Nörgeln macht auf Dauer krank und hilft weder dem Nörgler noch dem Kritisierten. Die gute Mischung zwischen angebrachter Kritik und Nörgelei sollte allen Menschen geläufig sein. So wird sich das Miteinander zwischen Sachbearbeitern einer Behörde und Hilfesuchenden stets als sehr fruchtbar erweisen.

Hier noch eine tolle Videoserie zum Thema Stressbewältigung:

Liebe Grüße
Simon

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen.

Bildquellen
Oben-Rechts: ©panthermedia.net Bernd Leitner
Mitte-Links: ©panthermedia.net Erwin Wodicka
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Yuri Arcurs
Unten-Links: ©panthermedia.net Cathy Yeulet

Über Simon (134 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen