Altersvorsorge: So sorgen Sie für das Alter vor!

Einer aktuellen Umfrage zufolge sind 23 % aller Befragten der Meinung, jeder sollte selbst für eine angemessene Rente vorsorgen. 40 % stimmen für die Einführung einer Mindestrente und wiederum 33 % fordern die Aufstockung von niedrigen Renten. Fakt ist: Jeder Zweite hat mittlerweile Angst im Alter, in der Altersarmut zu enden. Was können Sie dagegen tun? Altersvorsorge ist das Zauberwort und das Thema des folgenden Beitrags.

Altersvorsorge

Die Bedeutung der privaten Altersvorsorge

Die private Altersvorsorge wird wichtiger denn je, möchten Sie im Alter nicht nur auf eine kärgliche Rente zurückgreifen. Überdies ist es bis heute äußerst unsicher, welche Generationen überhaupt noch eine staatliche Rentenzahlung erhalten. Über die private Altersvorsorge haben Sie die Chance, Ihre Kosten und die Raten in der Höhe selbst zu bestimmen und einen direkten Zugriff auf Ihre finanzielle Zukunft zu nehmen. Heute ist es ungewiss, ob Sie über die gesetzliche Rente überhaupt noch Ihre Existenz absichern. Immer geringer wird der Teil des gesetzlichen Nettolohns, der im Alter ausgezahlt wird.

Doch Achtung: Nicht jede Form der Vorsorge und Anlage eignet sich für einen privaten Sparer. Nehmen Sie Ihr Budget und Ihre Anforderungen vorab unter die Lupe!


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Arbeitnehmer versus Freiberufler

Gesetzlich Rentenversicherte und Angestellter greifen vielfach zur Riester-Rente, diese ist staatlich gefördert. Die perfekte Altersvorsorge für alle Selbstständigen und Freiberufler ist die Rürup-Rente. Die Rentenversicherung und Lebensversicherungen bilden wiederum passende Sparpakete unabhängig von der Anstellung.

Welche Altersvorsorge passt zu Ihnen?

Die Entscheidungsfaktoren für die perfekte Altersvorsorge fallen mit dem Alter, der jeweiligen Art der Investitionen und der eigentlichen Berufstätigkeit. Was ist Ihnen bei der Altersvorsorge wichtig? Möchten Sie den Fokus vornehmlich auf die Renditechancen legen? Oder können Sie mit einem gewissen Risiko leben und setzen im Gegenzug auf gewinnbringende Anlagepläne? In diesem Zusammenhang kommen wir vor allen Dingen auf das Fondssparen zu sprechen. Werfen Sie auch einen Blick auf unseren vorhergehenden ausführlichen Test der besten Fonds aus Europa.

Reicht die gesetzliche Rentenversicherung in Deutschland?

Auf der Basis unseres aktuellen Rentensystems in Deutschland reichen die gesetzlichen Versicherungen leider nicht mehr aus. Wir haben es mit einem Generationenvertrag zu tun. Das heißt die aktuelle Generation der Angestellten und Arbeiter finanziert die ältere Generation. Eine Voraussetzung für diese Generationsverträge ist ein prozentual höherer Anteil der Arbeitnehmer im Vergleich zu älteren Menschen. Doch angesichts des fortlaufenden demographischen Wandels sieht die Realität derzeit anders aus. Dank des immer besser werdenden Gesundheitssystems und der Veränderungen im Hinblick auf das Arbeitswesen und die Ausbildung wird mittlerweile die älteren Generation immer älter und die Geburtenraten sinken.

Was verstehen wir unter Altersvorsorge?

In der Bundesrepublik Deutschland wird unter dem Begriff der Altersvorsorge alle Maßnahmen zusammengefasst, die eine Person während des Lebens trifft, um für das Ende ihrer eigentlichen Erwerbstätigkeit finanziell vorzusorgen. So dienen  alle erworbenen Anwartschaften und Zinsen des Vermögens der Altersvorsorge. Für die Extrawünsche und die größeren Sprüngen im Alter sorgen Sie über eine private Vorsorge vor. Wir empfehlen Ihnen, so früh wie möglich das Angebot einer Zusatzversicherung in Anspruch zu nehmen. Zu einer der beliebtesten Formen der Direktversicherungen gehören die Lebensversicherungen und Direktversicherungen.

Wie sorgen Arbeitslose und Wenig-Verdiener vor?

Doch was ist mit den Alleinerziehenden, den Arbeitnehmern im Niedrigpreissektor und den Arbeitslosen? Menschen aus dieser Zielgruppe können es sich schlichtweg nicht leisten, zusätzlich Geld zur Seite zu liegen. Darüber hinaus kursiert das Gerücht, dass der Staat erst dann Hartz IV ausschüttet, wenn ein Verbraucher sein privates Vermögen investiert hat. Auch wenn dies zutrifft, können wir eine Einschränkung vornehmen.

Die Freibeträge für Arbeitslose und Hartz IV Empfänger

So hat jeder Bundesbürger einen speziellen Freibetrag und ein Arbeitsloser ist nicht gezwungen, sein gesamtes Vermögen aufzubrauchen. Auch hier bleibt die Grundsicherung. Hartz IV Empfänger dürfen 150 € in einem Lebensjahr ansparen. Diese Freibeträge treffen auch auf alle diejenigen zu, die vor dem 1. Januar 1948 geboren sind. Hier dürfen Sie einen höheren Freibetrag von 520 € geltend machen. Jede Person, die im Haushalt lebt, erhält ebenso einen Freibetrag von 750 €. Überschreiten Sie jedoch Ihren persönlichen Freibetrag, erhalten Sie erst dann Geld vom Staat, wenn Sie diesen aufbrauchen. Darüber hinaus müssen Ihre Kapitalanlagen und Versicherungen sowie Sparverträge aufgelöst werden. Die einzigen Ausnahmen bilden in diesem Zusammenhang die Riester-Rente, die Rürup-Rente und die Betriebsrente.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Links zur weiterführenden Information

http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/altersvorsorge-und-hartz-iv-grosse-luecken-kleines-budget-diese-freibetraege-retten-auch-das-kleinste-vermoegen-fuers-alter_id_4877937.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Altersvorsorge

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Jürgen Fälchle

Kommentar hinterlassen