Wie handelt man mit binären Optionen?

"Haben oder nicht haben" - das ist hier die Frage

Der Traum vom großen Geld ist bei den meisten Menschen gleichermaßen vorhanden. Während die einen weiterhin vom plötzlichen Reichtum träumen und tatenlos bleiben, spielen die anderen Lotto, in der Hoffnung, den Jackpot zu knacken. Wieder andere tragen ihr Geld ins Casino. Dann gibt es noch diejenigen, die sich beraten lassen und in Aktien investieren. Hier gibt es zwei Arten der Investoren; die einen kennen sich selbst ein wenig aus und sind risikofreudig - die anderen meiden das Risiko und geben sich auch mit weniger zufrieden. Für Interessenten dieser Form der Geldanlagen gibt es den Handel mit binären Optionen. Doch wie handelt man mit binären Optionen?

Binäre Optionen Binäre Optionen

Keine Qual der Wahl – es gibt nur zwei Möglichkeiten

Entweder man gewinnt – oder man verliert“; das klingt zunächst schlimm. Es hat aber nichts mit dem berühmten „All in, alles auf Risiko“ beim Poker zu tun. Bei den binären Optionen sind die Gewinn-bzw. Verlustspannen genau kalkulierbar. Der Betrag, den ein Anleger hierbei gewinnen kann, richtet sich nach der Höhe des Einsatzes und der Ertragsausschüttung des Brokers, auch über die Höhe des möglichen Verlustes im Klaren.

Setzt man beispielsweise auf eine bestimmte Aktie, wird ein sogenannter „Strike-Preis“ festgelegt. Am Ende der Option entscheidet sich dann, ob man gewinnt oder verliert. Liegt der Kurs der Aktie über dem „Strike-Preis“ ist es ein Gewinn für den Anleger, liegt der Wert der Aktie darunter, ein Verlust. Die Höhe des Kurses spielt dabei keinerlei Rolle. Zur Verdeutlichung hier noch ein genaues Beispiel.

Der Kurs der Aktie „XY“ liegt aktuell bei 5,000 Punkten. Wenn man 100 Euro investieren möchte, muss man nur festlegen ob der Kurs zu einem bestimmten Zeitpunkt (60 Sekunden, 5 Minuten…) höher oder niedriger ist als der Ausgangswert. Wenn man sich entscheidet, dass der Kurs über 5,000 Punkte liegt, dann gewinnt man seine Investition von 100 Euro plus die Ertragsausschüttung, beispielsweise 70 % von der Investition, zurück. Somit erhält man 170 Euro. Die Höhe der Ertragsausschüttung ist allerdings von Broker zu Broker unterschiedlich.

Ist der Kurs aber unter den 5,000 Punkten, verliert man entweder die gesamte Investition oder erhält eine prozentuale Rückerstattung des Brokers, wenn er diese anbietet. Die liegt bei bis zu 15 % von der Investition. In diesem Beispiel würde man also 15 Euro zurückerstattet bekommen.

Maximale Gewinnmöglichkeiten bei minimalem Einsatz

Binäre Optionen können sich auch Menschen leisten, die kein Vermögen anlegen können. Man errichtet ein Handelskonto bei einem Investment-Broker mit dem Mindestbetrag oder darüber. Einige Broker starten bereits mit einem Mindestbetrag in Höhe von 100,- Euro. Von diesem Betrag legt der Broker dann die minimale Handelssumme für eine Option fest, da man nicht den kompletten Betrag (z.B. 100,- Euro bei Eröffnung des Handelskontos) einsetzen muss.

In der Regel liegt diese minimale Handelssumme bei 10,- Euro. Die spätere Ertragsausschüttung richtet sich, wie im Beispiel bereits erwähnt, nach dem jeweiligen Broker; sie liegt zwischen 70% und 90% – es macht also Sinn, sich vorher zu erkundigen, zumal man bei einigen Brokern im Verlustfall nicht zwingend den ganzen Einsatz verliert, sondern bis zu 15% zurückerstattet werden.

Binäre Optionen sind leicht verständlich und können daher von Profis und Anfängern gleichermaßen genutzt werden. Die Laufzeiten dieser Optionen sind wesentlich kürzer (von sechzig Sekunden bis zu einem Monat) und die Gewinn-und Verlustrechnung ist kalkulierbar. Binäre Optionen bekommt man auf Aktien, Rohstoffe, Indizes und Währungen – es ist also für jeden Anleger etwas dabei! Im Internet findet man zudem einige seriöse Anbieter für den Handel mit binären Optionen, wie man bei der verlinkten Beispielseite auch schon sehen kann. Da muss man sich einfach ein paar Seiten ansehen, wenn man sich unsicher ist. Vergleichen ist ja immer eine gute Sache!

Auf Nummer sicher gehen bietet nicht immer Sicherheit

Sicherlich erscheint es für einen Anleger zunächst attraktiv, vor einem Finanzgeschäft alles genau kalkulieren zu können. Das Risiko ist somit absehbar und vorsichtige Menschen nutzen diesen Vorteil gerne. Diese Art des Handelns enthält allerdings auch Nachteile.

Während man beim Kauf einer Option auch das Recht auf ein bestimmtes Wirtschaftsgut erlangt, geht man bei einer binären Option lediglich eine Wette um den Wert nach Ablauf der Laufzeit ein. Auch die Laufzeit an sich kann ein Nachteil sein: Binäre Optionen haben eine wesentlich kürzere Laufzeit. Gerade Anfänger laufen hierbei Gefahr, dass sich innerhalb von 60 Sekunden alles entscheiden kann. Dies ist bei einem Gewinn sicherlich animierend, bei einem Verlust wäre es für den Anleger verheerend und deprimierend.

Variable Gewinne können außerdem von großem Vorteil sein: Der Kaufpreis bei einer normalen Option ist zwar festgeschrieben, der reale Wert kann sich aber innerhalb der Laufzeit stets verändern. Somit kann der Anleger im Rahmen der Laufzeit erst abschätzen, wie hoch der Gewinn am Ende sein wird. Ein gewisses Grundrisiko kann durchaus lohnenswert sein.

Entweder oder – oder doch lieber vielleicht?!

Risikoaverse Menschen, die lieber kleinere Sprünge machen, sind bei binären Optionen genau richtig. Allerdings sollten sie anfänglich lieber die längeren Laufzeiten ihrer Optionen nutzen. Alle Anleger, die längerfristig planen möchten, sollten auch ein gewisses Risiko nicht scheuen, zumal man beispielsweise Aktien, die in den Keller zu rauschen drohen, auch vorher abstoßen kann. Wer noch ein paar Tipps für das handeln mit binären Optionen haben möchte, der schaut hier einfach nach.

Beim Geldanlegen ist es ähnlich, wie beim Laufen-lernen – man erzielt nicht sofort Erfolge: „Gut Ding will Weile haben“!
Das Schöne ist aber, dass man alles miteinander kombinieren kann. Warum sollte man nicht mit binären Optionen handeln und mit dem Kauf von Optionen? Somit ist man risikofreudig auf der sicheren Seite.

Bildquelle
Bild oben: © panthermedia.net / Orhan Veli

Über Simon (137 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen