Die Krankenkassenbeiträge steigen: Wechseln oder Bleiben?

Wie wir es bereits aus den Nachrichten erfahren haben, erhebt der Großteil aller deutscher Krankenkassen zukünftig Zusatzbeiträge. Laut Aussage der Tagesschau, zahlt ein Arbeitnehmer mit einem durchschnittlichen Einkommen von 4000 € monatlich ab sofort ca. zwölf Euro mehr für seine Krankenkasse. Bedenken Sie, in diesem Zusammenhang greift das Sonderkündigungsrecht für jeden Versicherten. Doch ist ein Wechsel immer der geeignete Weg? Was zahlt die Krankenkasse eigentlich? Können wir ab sofort auch unser Fitnessstudio über unsere Krankenkassenleistungen absetzen?

Stetoskop| © ARAG Versicherungen Stetoskop| © ARAG Versicherungen

Die Krankenkassenbeiträge steigen im nächsten Jahr

Ab sofort haben Sie das Recht, einen Vertrag mit der Krankenkasse fristlos zu kündigen. Dieses Recht trifft immer dann zu, wenn unvermittelt die Beiträge erhöht werden. Doch Achtung: Kündigen Sie ab sofort Ihre Krankenkasse, verlieren Sie auch den Bonus aus dem letzten Jahr. Der Großteil aller Krankenkassen, wie zum Beispiel die IKK Classic, zahlt diesen Bonus erst aus, wenn dieses Kündigungsrecht abgelaufen ist. Mit einem neuen Partner bzw. einer neuen Krankenkasse starten Sie mit einem neuen Bonusprogramm. Auch wenn Sie mit dem Wechsel zu einer anderen Krankenkasse vielleicht sogar einen bis zu dreistelligen Betrag im Jahr gutmachen, verlieren Sie alle Ansprüche auf den Bonus.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Macht ein Wechsel wirklich Sinn?

Mit einem Wechsel prüft die Krankenkasse auch Therapien und Genehmigungen im Zusammenhang mit einem Krankheitsbild nochmals neu. Wobei wir Sie in diesem Punkt beruhigen können, denn die allgemeinen Bedingungen zum Transport, den Krankentransport und den Fahrtkosten sind bei allen Krankenkassen gleich geregelt. Sprich: Hat eine Krankenkasse den Krankentransport und eine Therapie für eine anerkannte Krankheit bestätigt, werden Sie auch bei einer anderen Krankenkasse keinerlei Probleme haben.

Das sind die günstigsten Krankenkassen

Hier haben wir für Sie einmal die Top Krankenkassen im Hinblick auf ihre Beitragssätze zusammengestellt:

  • Metzinger BKK:  14,60 %
  • BKK EUREGIO:  14,60 %
  • AOK PLUS:  14,90 %
  • AOK Sachsen-Anhalt: 14,90 %
  • BKK Faber-Castell und Partner:  14,95 %
  • BKK VDN:  15,00 %

Im Falle einer Ablehnung sollten Sie sofort Rücksprache mit einem Facharzt halten. In vielen Fällen ist die Diagnose nicht konkret genug ausformuliert. Lassen Sie im Zweifelsfall ein neues Gutachten erstellen.

Extras & Zusatzleistungen der führenden Krankenkassen

So stellen sich im Hinblick auf die Zusatzleistungen und Extras zumeist grundlegende Unterschiede zwischen den Krankenkassen. Nicht immer ist der Sparvorteil ausschließlich auf das Portmonee zurückzuführen, denn gerade

  • die Experten
  • die Zusatzleistungen sowie
  • die Genehmigung von Therapien und
  • der Bonus stellen einen maßgeblichen Vorteil dar.

Die Grundleistungen sind bei allen Krankenkassen gleich. Im Hinblick auf den Beitrag haben Sie die Möglichkeit, bis zu 500 € wieder gutzumachen. Wir empfehlen Ihnen, mit einem kompakten Vergleich im Hinblick auf die Einkommen zu beginnen, um im Nachgang eine Auswahl von 3-4 Krankenkassen auf ihre Extras und Zusatzleistungen hin zu überprüfen.

Zahlt die Kasse für das Fitnessstudio?

Mit dem Bonusprogrammen, wie zum Beispiel mit einer Mitgliedschaft im Fitnessstudio, sind gewisse Kriterien und Bedingungen verbunden. Wussten Sie eigentlich, dass eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio, nicht automatisch von einer Krankenkasse bezahlt wird? Die Krankenkasse unterstützt insbesondere Kurse, die gezielt und effektiv und Ihre Gesundheit fördern. So erhalten Sie im Falle der Teilnahme an einem Kurs einen Beleg, den Sie wiederum bei Ihrer Krankenkasse einreichen und im besten Fall einen Bonus erhalten. Besonders interessant: Haben Sie an einem Marathon teilgenommen, erhalten Sie von der Krankenkasse eine extra Zahlung.

Leben Sie gesund und profitieren vom Bonusprogramm!

  • Erfüllen Sie den Body Maß Index,
  • gehen einmal im Jahr zur Zahnvorsorge und
  • erledigen ab 35 die gängigen Früherkennungsuntersuchungen, wie zum Beispiel die Mammographie,

zeigen Sie Engagement und gesundheitsbewusstes Verhalten, das von vielen Krankenkassen honoriert wird. Da lohnt es sich doch in doppelter Hinsicht, gesund zu leben und auf ein ausgewogenes Maß an Bewegung, Gesundheitsvorsorge und eine gesunde Ernährung zu achten, wenn sich dies unmittelbar im Geldbeutel bemerkbar macht. In diesem Zusammenhang empfehlen wir, aufmerksam die Extraleistungen einer Krankenkasse zu studieren, um keine der Vergünstigungen zu verpassen. Im Zweifelsfall reichen Sie jeden Einzelnachweis eines Gesundheitskurses, einer Therapie oder einer gesundheitsbedingten Untersuchung ein, um die Chancen in einem Bonusprogramm zu erhöhen.

Fazit

Tragen Sie sich mit dem Gedanken, mit der Erhöhung des Krankenkassensatzes, zu einem anderen Anbieter zu wechseln, sollten Sie einen genauen Blick auf die einzelnen Zusatzleistungen, Bonusprogramme und Extras werden. Nicht immer ist die Vergünstigung  ausschließlich am monatlichen Beitrag zu erkennen!

Links zur weiteren Information

http://www.krankenkassenratgeber.de/
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/dateien/Publikationen/Gesundheit/Broschueren/GKV_Ratgeber_2014.pdf
http://www.stern.de/wirtschaft/versicherung/ratgeber-krankenkasse/

Kommentar hinterlassen