Die Steuer-Identifikationsnummer

Die so genannte Steuer-Identifikationsnummer ist eine Steuernummer, die bundeseinheitlich gilt und für die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland angedacht ist.

So eine Nummer in dieser Art wurde auch bereits in anderen Ländern eingeführt, weshalb man in vielen Ländern Europas mittlerweile eine Art Steuer-Identifikationsnummer vorfinden kann.

Die Einführung der Steuer Identifikationsnummer in Deutschland ist am 1. Juli 2007 gewesen und gilt seitdem für jeden Bundesbürger lebenslänglich.

Für natürliche Personen ersetzt sie somit die bisherige Steuernummer und die eTin besteht jetzt aus insgesamt 11 Ziffern.

Dies sind insgesamt bei der Steuer-Identifikationsnummer 10 zufällig ausgewählte Ziffern, die keinerlei Informationen über den Steuerpflichtigen nach außen hin ausgeben oder aussagen können und die datenschutzrechtlich kaum zu einem Problem führen könnten.

[info]Zu der Steuer-Identifikationsnummer werden beim Finanzamt alle steuerlich- und personenrechtliche relevanten Daten gespeichert. Der Name, die Anschrift, der Geburtstag, das Geschlecht und auch das jeweils, für die Person zuständige Finanzamt.[/info]

Somit bietet die Steuer-Identifikationsnummer sehr viel einfachere Verwaltung für die Steuerbehörden und sorgt für einen einheitlichen Grundstamm an Daten. Sogar bei einem Ortswechsel muss nichts geändert werden, denn die Identifikationsnummer bleibt immer gleich.

Deswegen  ist es auch viel in den Medien diskutiert worden, da die Steuernummer erst dann gelöscht wird, wenn sie wirklich nicht mehr benötigt wird. Spätestens müssen die Daten jedoch 20 Jahre nach dem Tod des Steuerpflichtigen gelöscht werden, dies ist gesetzlich so festgelegt worden.

Kritik an der Steuer Identifikationsnummer

Kritik gab es natürlich auch bei der Steuer-Identifikationsnummer.

So bekam der damalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück dafür einen Negativpreis, der auf den Big Brother Award betitelt wurde.

Eine sehr traurige Tatsache und für Peer Steinbrück sicherlich nicht von großer Freude.

So bekam die Identifikationsnummer zu Beginn der Einführung nicht die beste Presse ab.

Allerdings sollte man auch hier nicht zu sehr an alle schlechten Meldungen glauben, denn schließlich bietet die Steuer-Identifikationsnummer für den herkömmlichen Normalbürger keinerlei Veränderungen.

Man sollte dies als große Vereinfachung für die verschiedenen Finanzämter und Bundesbehörden sehen, die durch diese Möglichkeit der Nummer sehr vieles vereinfachen können und so zentrale Speicherungen vorliegen haben.

[warning]Wer hier nichts zu verbergen hat, den wird auch letztlich nichts negatives dadurch erwischen. Die Verfassungskonformität wird jedoch noch immer von vielen Kritikern bestritten, weshalb man auch hier stets ein offenes Ohr zur Presse haben sollte.[/warning]

Es werden sich sicherlich noch einige Gerichte in Deutschland mit der Steuernummer in den kommenden Jahren beschäftigen, wenn es immer noch Menschen gibt, die deshalb protestieren und dagegen klagen.

Die Humanistische Union sieht beispielsweise auch in der Steuer-Identifikationsnummer eine nicht verfassungskonforme Personenkennziffer und hat deshalb am 20. August des Jahres 2008 hier Klage erhoben.

Darauf folgten noch mindestens 3 weitere Klagen, die ebenfalls bekannt geworden sind.

Diese Klagen gegen die Identifikationsnummer wurden zwar zuerst abgewiesen, wobei eine Revision jedoch noch immer möglich ist.

Es bleibt hierbei abzuwarten, inwieweit die Steueridentifikationsnummer noch für Aufruhr sorgen und deshalb auch noch in den Medien auftauchen wird.

Fest steht allerdings, dass die Menschen in Deutschland nun mit dieser Steuer-Identifikationsnummer leben müssen, ob sie nun wollen oder nicht.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen.

Bildquellen
Oben-Rechts: ©panthermedia.net James Steidl
Mitte-Links: ©panthermedia.net Julia Lubos
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Bettina Glaser

Über Simon (137 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen