Die Top Online-Banking Apps im Vergleich

Mit dem unaufhörlichen Trend der steigenden  Digitalisierung möchten immer mehr Verbraucher auch ihre Geldgeschäfte und Verpflichtungen bequem über das Smartphone oder den PC abwickeln. Gerade im multimedialen und mobilen Bereich haben sich zahlreiche Online-Banking Apps der führenden Banken und Kreditinstitute entwickelt, die fortan die Steuerung der eigenen Transaktionen um ein Vielfaches erleichtern und personalisieren sollen. Was steckt hinter diesem Funktionsumfang? Welche Zusatzkosten sind mit der Nutzung dieser Apps verbunden? Ist  eine Überweisung, eine Abfrage des Kontostands oder eine Übermittlung privater Nachrichten wirklich sicher?

Online-Banking

Die Bedeutung der mobilen Banking-Apps

Zum jetzigen Zeitpunkt ist laut Aussage der FAZ davon auszugehen, dass die Finanzinstitute und Banken jede Menge Geld in die Entwicklung dieser praktischen Online-Banking Apps investieren. Diese Bemühungen sind auf einen gestiegenen und veränderten Anforderungskatalog der Konsumenten zurückzuführen. Nicht selten entscheidet sich gerade ein jüngerer Bankkunde für ein Kreditinstitut, das gerade im multimedialen Bereich die besten Serviceleistungen bietet. Kaum noch jemand möchte auf den Besuch der Hausbank angewiesen sein und zu jedem Zeitpunkt und überall auf der Welt über das eigene Vermögen verfügen.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Führende Bankinstitute offenbaren Schwachstellen

Gerade die vielen Banken, die den technischen Ansprüchen der Online-Banking Apps stark hinterherhinken, stellen einen merklichen Kontrast zur aktuellen multimedialen Entwicklung in der Finanzbranche dar. Nach statistischen Erhebungen haben sich derzeit ca. 5 Millionen Deutsche ein Programm für Ihre Bankgeschäfte auf das Smartphone geladen. Zum jetzigen Zeitpunkt schöpfen die Apps den eigenen Funktionsumfang und die Möglichkeiten nur zu einem Bruchteil aus. Dies stellte die Stiftung Warentest in der letzten Prüfreihe fest. Zu den häufigsten Mankos zählten vor allen Dingen einer komplizierte Handhabung und Bedienung sowie eklatante Mängel im Hinblick auf die Sicherheit der eigenen Daten.

  1. So erhielten lediglich sieben der insgesamt 38 Online-Banking Apps eine überzeugende Bewertung.
  2. Der Großteil der getesteten multimedialen Anwendungen wurde lediglich mit einem ausreichenden oder befriedigenden Ergebnis abgespeist.
  3. In diesem Test erhielt eine mediale Anwendung sogar ein mangelhaftes Ergebnis.
  4. Wirft man einen Blick auf die Verlierer aus diesem Vergleich fallen neben der Postbank, die Commerzbank, aber auch die HypoVereinsbank auf. Wobei an dieser Stelle anzumerken ist, dass die einzelnen Bewertungen nur Nuancen unterschieden haben.
Zukünftige Pläne und Verbesserungsvorschläge

Die jeweiligen Bankinstitute können die eigenen Lohnansprüche in den Online-Banking Apps nur zum Teil erfüllen. So steckt gerade die Deutsche Bank und die Commerzbank Millionen in die Investitionen und die Entwicklung ihrer neuen Multikanalstrategien. Die HypoVereinsbank geht so weit, und reduziert die Zahl der Filialen auf die Hälfte, da die Kunden ja schließlich die Bankgeschäfte via Online-Banking App erledigen. Leider landete diese App auf einem hinteren Platz. Zu dem Testergebnis äußerte sich ein Pressesprecher der HypoVereinsbank, dass derzeitige Reserven weiter ausgebaut werden.

BankingApp

Die Vorteile der Testsieger

Überraschenderweise belegte gerade die Online-Banking App der Sparkasse den vordersten Platz. Der Kunde hat die Möglichkeit, zwischen einer kostenpflichtigen und einer kostenfreien Funktion zu wählen. Darüber hinaus stehen dem Nutzer zahlreiche verschiedene Zusatzfunktionen zur Verfügung. Die Online-Banking App ist für das iPhone und Android verfügbar. So ergaben die Testberichte, dass sich gerade die Daten von Papier problemlos einscannen lassen und eine Speicherung späterer Überweisungen kein Problem darstellt. Im Vergleich zur Konkurrenz lässt sich eine Überweisung auch für einen späteren Zeitpunkt planen und ein Dauerauftrag einrichten.

Wie steht es um Ihre mobile Sicherheit?

Ein nicht zu unterschätzender Bereich fällt auf Ihr Vermögen und die Sicherheit der persönlichen Daten. So ist heute davon auszugehen, dass jeder Zwischenschritt in der Nutzung der Online-Banking Apps auch deren Sicherheit und Bedienbarkeit heraufsetzt. So wurde von den Testern die Möglichkeit der Speicherung des Passworts als Sicherheitsmangel bewertet. Auch eine Transportverschlüsselung der gesendeten Daten an die Zentrale wurde nicht als Sicherheitsextra bewertet, sondern schlichtweg als nicht bewertbar eingeschätzt. Den ersten Platz im Hinblick auf die iPhone Programme kam einer bankenunabhängigen App zu. Outbank.de verlangt vom Kunden zwar eine jährliche Gebühr von 8,99 €, konnte jedoch im Hinblick auf die Bedienung und Sicherheit überzeugen.

 Fazit

  • Über die nächsten Jahre ist von einer immerwährenden Verschiebung der persönlichen Bankgeschäfte auf den multimedialen Bereich auszugehen.
  •  Immer mehr Kunden entscheiden sich anhand der digitalen Serviceangebote für ein Bankinstitut.
  •  Der Testsieger der Stiftung Warentest unter den iPhone Programmen kam einem unabhängigen Anbieter zu.
  •  Gerade einige führende Häuser mussten Einbußen im Hinblick auf den Funktionsumfang hinnehmen und unterhielten im Endeffekt nur eine unbefriedigende Bewertung.
  •  Im Vergleich belegte die Online-Banking App der Sparkasse einen der vorderen Ränge und überzeugte vor allen Dingen über vielschichtige Funktionen.
  •  Die Tester und Prüfer der Online-Banking Apps geben gerade den besorgten Bankkunden Entwarnung, denn die Nutzung der mobilen Anwendungen sei ebenso sicher wie die Nutzung des heimischen PCs.

Links Zur weiterführenden Information

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/nachrichten/stiftung-warentest-bemaengelt-viele-online-banking-apps-13601447.html
http://www.chip.de/bildergalerie/13-Online-Banking-Apps-im-Test-Galerie_63725711.html

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / scanrail
Bild in der Artikelmitte: © panthermedia.net / Wavebreakmedia ltd

Kommentar hinterlassen