Elternzeit für Beamte

Elternzeit

Elternzeit für Beamte

Sich in den Regelungen für die Elternzeit auszukennen erfordert einige Vorkenntnisse, die man aber besitzen sollte, um kein Geld zu verlieren. Besondere Regelungen gibt es natürlich auch bei der Elternzeit für Beamte zu beachten.

Damit man als Beamter bei der Elternzeit nicht auf der Strecke bleibt, sollte man auf einige Dinge aufpassen und sich mit den Vor- und Nachteilen und den Besonderheiten auskennen.

Elternzeit für Beamte

Die Elternzeit ist wichtig!

Eine Elternzeit kann grundsätzlich immer dann in Anspruch genommen werden, wenn man ein Kind besitzt, das nicht älter als drei Jahre ist. Jedoch muss rechtzeitig ein Antrag gestellt werden. Aus diesem Antrag muss hervorgehen, welcher Elternteil für wie lange die Elternzeit in Anspruch nehmen möchte oder ob man eine gemeinsame Elternzeit in Anspruch nehmen möchte.

In Ausnahmefällen kann man auch nach Vollendung des dritten Lebensjahres noch eine Elternzeit von 12 Monaten erhalten. Es ist übrigens erlaubt, auch während der Elternzeit einer Beschäftigung nachzugehen. Das Beschäftigungsverhältnis darf allerdings eine Stundenanzahl von 30 Stunden die Woche nicht überschreiten. Es kommt somit einer Teilzeitbeschäftigung gleich.

Bestehen zwingende Gründe, die beruflich bedingt sind, kann kurzfristige auch eine größere Stundenanzahl bewilligt werden, allerdings nicht ohne vorherige Nachfrage beim zuständigen Amt. Bei allen Beschäftigungsverhältnissen, die der Beamte eingehen möchte, gilt natürlich das Antragsprinzip.

Das bedeutet, dass die Beschäftigung im Vorhinein erlaubt werden muss und nur erlaubt wird, wenn keine zwingenden dienstlichen Gründe dies verneinen. Mit den zusätzlichen Mehreinnahmen kann man dann hochwertige Babyartikel kaufen oder vielleicht auch auf ein eigenes Haus sparen. Immerhin möchte man für seine Kinder ja nur das Beste!

Kranken und Pflegeversicherung während der Elternzeit

Krankenversicherung für Beamte

Beamtinnen und Beamte haben während der Elternzeit weiterhin einen Anspruch auf die gesetzliche Beihilfe als Unterstützung zur Krankenkasse. Bei den gesetzlichen Krankenversicherungen sind sie jedoch nicht beitragsfrei mitversichert.

Innerhalb der Elternzeit kann eine Erstattung der Beiträge von 31 Euro im Monat erfolgen. Unter ganz bestimmten Bedingungen gibt es sogar die Möglichkeit einer kompletten Freistellung.

Hier ist es unerlässlich sich genauestens zu informieren, um hohe Zusatzkosten zu vermeiden.

Pensionsregelung

Komplizierte Regelungen

Die Pensionsregelung bei Beamtinnen und Beamten während der Elternzeit ist recht komplex. Daher wird empfohlen, sich immer an die zuständige Pensionsregelungsbehörde zu wenden und sich genauesten zu informieren.

Vor allem bei Beschäftigten im Teilzeitverhältnis können sehr komplexe, von der persönlichen Situation abhängige, Pensionsregelungen entstehen.

Fachleute bewerten dabei jeden Fall individuell unter Ermittlung der wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnisse und erlauben der betroffenen Person praktisch keine eigene Auseinandersetzung mit dem Thema.

Formen der Beurlaubung

Elternzeit nutzen!

Es gibt verschiedene Formen der Beurlaubung, die den Beamtinnen und Beamten eine ausreichende Kindererziehung gewährleisten sollen. An obersten Stelle steht natürlich die Elternzeit, die bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres in Anspruch genommen werden kann. Daneben gibt es noch die familienbedingte Beurlaubung.

Diese Beurlaubung kann bis zu 15 Jahre in Anspruch genommen werden. Der Beurlaubungsgrund muss sich allerdings ausschließlich auf die Kindererziehung beziehen. Wer es sich leisten kann, kann auch verschiedene Beurlaubungen ohne Besoldung eingehen, die von sechs, bis höchsten fünfzehn Jahren andauern können.

Dabei kommt es nicht unbedingt darauf an, dass der Grund die Kindererziehung ist, sondern vielmehr arbeitsmarktpolitische Gründe oder ein Einsatz in Bereichen, wo der Stellenabbau schon vollzogen wird. Um keinen bösen Überraschungen zu erleben ist es ratsam, sich immer beim Dienstherrn zu informieren und jeden Schritt klar miteinander abzusprechen. Ist das der Fall steht einer geruhsamen Elternzeit nichts im Wege. In diesem Sinne wünsche ich euch alles Gute!

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen.

euer Simon

Bildquellen:
Artikelbild: ©panthermedia.net Laura Boese
Oben-Rechts: ©panthermedia.net Monkeybusiness Images
Oben-Links: ©panthermedia.net Thomas Lammeyer
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Olaf Schwenty
Mitte-Links: ©panthermedia.net Marc Dietrich
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Thomas Lammeyer

Über Simon (132 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

1 Kommentar zu Elternzeit für Beamte

  1. Das ist gut zu wissen dass die Beihilfe auch weiter Bestand hat. Bei der Pflegeversicherung für Beamte war mir das nicht bewusst gewesen.

Kommentar hinterlassen