Faszinierende Brillen aus Holz | ARAG Versicherung & Kerbholz mit einer wunderbaren Startup-Geschichte

Jetzt mehr lesen! (Gesponserter Artikel)

Vier Freunde aus Köln, eine ungewöhnliche Idee, Mittelamerika, Leidenschaft und am Ende auch eine erfolgreiche Marke: Zweifelsohne stellen die Unternehmensgeschichte und der wirtschaftliche Erfolg von Kerbholz eindrucksvoll unter Beweis, dass Innovation, unternehmerisches Denken, Mut und zukunftsweisende Ideen unwiderruflich zum Erfolg führen. Wir werfen einen Blick auf die ungewöhnliche Verbindung der ARAG Versicherung und der ausergewöhnlichen Holzbrillen von Kerbholz, führen Sie zurück zur Entstehungsgeschichte, um das Erfolgserlebnis von Matthias, Adrian, Nils und Moritz hautnah nachvollziehen zu können.

Eine Idee. Eine Marke. Eine Geschichte. Kerbholz!

Kerbholz führt uns zurück in das Jahr 2010 als die Freunde Matthias und Moritz studienbedingt gemeinsam nach San Diego reiste. Auf ihrer gemeinsamen Tour durch Mittelamerika fiel ihnen vor allen Dingen eines auf: Holz wurde eindeutig zu einseitig verwendet. Dabei lassen sich doch viele andere Alltagsgegenstände aus diesem natürlichen Rohstoff herstellen. Der nachwachsende Rohstoff hatte auf Anhieb ihre Begeisterung und Leidenschaft geweckt; so beschlossen beide Holzprodukte in Deutschland anzubieten.

Kerbholz: Holzbrillen Boom der 70er Jahre

Als Moritz und Matthias wieder zurück in Deutschland waren, fanden sie heraus, dass in den siebziger Jahren Holzbrillen einen regelrechten Boom auslösten. Doch die damals noch mangelhafte Verarbeitung und die eingeschränkten Möglichkeiten versetzten diesem Trend schnell den Todesstoß. Dies brachte die beiden auf eine Idee. Unter Einsatz neuartiger Frästechniken und Produktionen wollten Sie diesen Trend wieder zum Leben erwecken und eine Energiespritze verpassen. In der Zwischenzeit gesellten sich die beiden anderen Freunde Nils und Adrian dazu und das Team war perfekt.

Aufgabe erkennt. Herausforderung steht. Auf geht’s!

Die Aufgabe war klar umrissen. Sie durchforsteten die Branche und informierten sich über die einzelnen Produktionsmöglichkeiten. Dabei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass alle vier keinerlei Optiker-Ausbildung oder Vorwissen aufweisen. Lediglich einer ist Brillenträger. An dem Tag, als sie die erste hölzerne Sonnenbrille in der Hand hielten, stand fest: Ein neues Business ist geboren.

Schon zwei Jahre später gingen die ersten Holzbrillen über den Ladentisch. Dies versetzte dem Team eine wirkliche Initialzündung, fortan mit Brillen aus Holz erfolgreich durchzustarten. Es gab kein zurück mehr. Es dauerte nur einen Sommer und 600 Brillen später und der Name Kerbholz war geboren. Doch nicht nur der reine Verkauf, sondern auch Innovation und Zukunftsdenken im Hinblick auf die Umwelt bestimmte die Startphase von Kerbholz – so gingen aus dem Erlös ein bestimmter Prozentsatz als Spende in Aufforstungsprojekte.

Kerbholz’ erster Sommer: 600 verkaufte Brillen – was nun?

Nach der ersten erfolgreichen Startphase stellte sich das junge Unternehmen die Frage, ob sie ihren Weg über die stetige Bearbeitung der aktuellen Nachfrage gehen oder aber über den Business Tellerrand hinaus wollen. Dabei weigerten sie sich über viele Jahre, Fremdkapital von Banken anzunehmen. Nun waren der Zeitpunkt und die Hürde aber erreicht. Ohne Fremdkapital konnten sie den Schritt über den Tellerrand einfach nicht überwinden. Sie suchten den Weg zu einer Bank und waren dann doch sehr enttäuscht, als die gewünschte Finanzierung nicht akzeptiert wurde.

Eine alternative Finanzierungsmethode weckte das Interesse des Start-ups: eine Crowdinvesting Kampagne. Diese Form von Finanzierungen werden für Projekte und Businesspläne entworfen, die mit Unterstützung anderer Investoren umgesetzt werden. Ihr Ziel war es 100.000 € zu generieren, um erfolgreich weiterarbeiten zu können. Nach nur fünf Tagen war der Plan perfekt und sie hatten ihr Ziel erreicht. Eine Rekordzeit, die über solche Portale zum ersten Mal erzielt wurde.

ARAG Versicherung & Kerbholz

Mit der aktuellen Vorstellung der ARAG Versicherung im Rahmen der Aktion „Auf ins Leben“ weist das Unternehmen mit praktischen Tipps und Beispielen den Weg in erfolgreiches privates und berufliches Leben. Talent, Innovation und Kreativität bedürfen einer zündenden Idee, um zu einem erfolgreichen Business zu erwachsen. Dabei spielen nicht nur die passenden Versicherungen eine entscheidende Rolle, sondern auch ein durchdachter Businessplan und eine Strategie, die Schritt für Schritt Risiken und Schwierigkeiten auf einem annehmbaren Level erhält. Kerbholz bildet eines der erfolgreichen Modelle und Beispiele für eine Idee, die sich mithilfe von Leidenschaft und Engagement zu einem äußerst erfolgreichen Geschäft entwickelt.

Warum eigentlich Kerbholz für Holzbrillen?

Das Team gibt am heutigen Tage zu, dass es viele Nächte lang über einen passenden Markennamen diskutiert hat. So geht dieser Name zurück in das Mittelalter, als man noch seine ausstehenden Schulden ins Holz kerbte. Auf diese Weise konnte man sich auch noch später an offenen Zahlungen erinnern. So verbinden die Jungs heute Ihre eigenen Erinnerungen, Ihre Unternehmensgeschichte und die Ursprünge von Kerbholz mit diesen Gedanken, die sie niemals zu vergessen. Die Produkte sind an schöne Momente gebunden, die in Form von Erinnerungen auf ewig im Gedächtnis bleiben.

 

Links zur weiterführenden Information

http://www.arag.de/auf-ins-leben/lebensgeschichten/kerbholz/
http://aufdemkerbholz.de/
Twitter-Account
Facebook-Fanpage
YouTube-Channel

Bildquellen
Artikelbild: ARAG Versicherung
Bild am Artikelanfang: ARAG Versicherung
Bild in Artikelmitte: ARAG Versicherung
Bild am Artikelende: ARAG Versicherung

Kommentar hinterlassen