Finanzielle Vorsorge ist wichtig, aber zu welchem Preis?

Selber vorsorgen

Spätestens seit dem unsere eigene Bundesregierung ganz offen zugegeben hat, dass die gesetzliche Rente nicht mehr ausreichen wird, sollte jedem klar sein, dass die private Vorsorge nicht mehr nur noch eine Kann-Man-Machen-Maßnahme darstellt.

Nein, vielmehr muss man es als Verpflichtung ansehen, für seinen eigenen Lebensabenden Gelder zurück zulegen und anzusparen.

Gelingt einem dies nicht, ist man später von der Solidargemeinschaft hier in Deutschland abhängig. Das belastet zum einen jeden einzelnen Steuerzahler und zum anderen ist es für einen selber mit Sicherheit auch nicht schön, wenn man seinen Lebensabend auf Kosten der anderen Mitmenschen führen muss.

Doch, wie sollte, und könnte man überhaupt soviel Geld einsparen, dass man im Alter davon leben kann. In meinen Augen spielt der Faktor Zeit eine wesentliche und ausschlaggebende Rolle, wenn man sich überlegt, wie man sein Geld ansparen möchte.

Geld für das Kind sparen

Zum Teil wird sogar empfohlen, bereits ab der Geburt des Kindes einen kleinen Sparplan für dessen Leben abzuschließen.

Diese Aussage unterstütze ich völlig, da ab diesem Zeitpunkt der Geburt des Kindes ca. 65 Jahre lang die monatlichen Raten Zeit haben, um ein kleines Vermögen anzusparen.

Rechnen Sie mal selber aus, was dabei rauskommt, wenn man jeden Monat ab dem Zeitpunkt der Geburt des Kindes 20 € zur Seite legt.

Wenn ich es Ihnen hier schreiben würde, würden sie es mir ja eh nicht glauben. Mit nur 20 € jeden Monat sparen und die spätere Rente ist meines Erachtens sicher.

Doch wie so oft im Leben spielen natürlich auch hier verschiedene Situationen eine Rolle und so werden solche Sparpläne wohl kaum wirklich die volle Laufzeit erleben. Nicht weil sie es nicht könnten, sondern weil die Versuchung des Nachwuchses oder auch der Eltern selber oftmals zu groß ist.

Beispielsweise kann man da nennen: Mit 16 den Rollerkauf, mit 18 dann das eigene Auto und natürlich auch der entsprechende Führerschein. Mit 20 kommt die erste eigene Wohnung und später dann eventuell die Heirat. Möglichkeiten, dass man seine angespartes Geld ausgeben kann, gibt es wirklich zu genüge.

Die richtige Geldanlage

Aber auch die richtige Anlageform sollte in Ruhe ausgesucht werden. Seit einiger Zeit gibt es ja auch die Rürup und Riester Rente.

Diese besitzen natürlich ganz andere Vor-und Nachteile, als zum Beispiel eine klassische Lebens- oder Rentenversicherung.

Eine Fondsanlage ist übrigens auch eine mögliche Variante, die man sich durchaus überlegen könnte.

Für weitere Informationen im Bereich Versicherung und Vorsorge würde ich Wohn-Riester.net empfehlen.

Die Seite ist recht einfach aufgebaut und dennoch sehr gut aufgegliedert worden. Wie die Adresse schon vermuhten lässt, werden dort auch Infos zum Thema Bauen und Wohnen mit Riester bereitgestellt. Wirklich sehr interessant!

Ganz allgemein finde ich eh, dass man sich die besten Informationen immer noch im Internet besorgen kann. Hat man einen Berater bei sich zuhause sitzen, weiß man ja nie so genau, ob seine Aussage zu 100 % richtig ist.

[info]Da empfiehlt es sich schon, eine zweite Meinung einzuholen und diese miteinander zu vergleichen. Auch verschiedene Foren mit Verbrauchern im Internet bieten sich da an.[/info]

Mal abgesehen von der Frage, welche Anlageform man überhaupt nehmen sollte, ist es auch wichtig, den verschiedenen Bevölkerungsgruppen zu vermitteln, dass sie in jedem Fall sparen müssen.

Sozialsystem Deutschland

Leider erlebe ich es schon heute, dass im Alter viele Menschen auf das Sozialsystem hier in Deutschland zurückgreifen müssen, obwohl Sie in die Rentenkasse eingezahlt haben.

Oftmals steckt auch ein tragisches und bedauerliches Schicksal dahinter.

Häufiger sind alleinstehende Damen betroffen, die sich in der Vergangenheit um die Kindererziehung und die Haushaltführung gekümmert hatten und nun ohne eigenes Einkommen dastehen.

Versucht wirklich hier und heute mit kleinen Summen das Sparen anzufangen. Achtet darauf, dass die Anlageformen nicht zu starr sind und dass Abschlusskosten so gering wie möglich gehalten werden.

Ich wünsche uns allen eine schöne und erfolgreiche Zeit.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen.

Bildquellen
Oben-Rechts: ©panthermedia.net Stefan Klaus
Oben-Links: ©panthermedia.net katie nesling
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Wavebreakmedia ltd
Unten-Links: ©panthermedia.net Jenny Sturm

Über Simon (133 Artikel)
<p>Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft.</p> <p>Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.</p>

Kommentar hinterlassen