Fonds im Test: Wir haben die besten Fonds! (Teil 1)

Der aktuelle Fondfinder bei Stiftung Warentest hat uns auf die Idee gebracht, einen konkreten Blick auf diese Anlagemöglichkeit zu werfen. Auf diesem Portal stehen über 17.000 Fonds zur freien Verfügung. Jede Anlage ist mit einer spezifischen Überprüfung und konkreten Testergebnissen versehen. Doch lassen Sie uns ganz an den Anfang zurückgehen. Wir haben praxisnahe Tipps und Hinweise für alle Einsteiger im ersten Teil dabei. In einem zweiten Teil stellen wir Ihnen die fünf besten Fonds eingehender vor.

Fond

Fondsparen: Was steckt dahinter?

Wer zum ersten Mal von den Fonds hört, wird sich bestimmt fragen, was hinter dieser Anlagemöglichkeit steckt und welcher der Fonds für das eigene Portemonnaie der Richtige ist. Eines können wir Ihnen an dieser Stelle schon mit auf den Weg geben, es macht keinen Sinn sich auf eine Person bzw. einen Berater zu verlassen. Erst wenn Sie selbst aktiv werden, und sich um Ihre Sparmöglichkeiten selbstständig kümmern, können Sie davon ausgehen, dass Sie optimale Renditen erzielen.

Der Weg zum Bankberater, wirklich sinnvoll?

Stellen wir uns einmal folgende Situation vor: Sie sitzen vor Ihrem Bankberater. Er erklärt Ihnen leicht verständlich und äußerst freundlich, welche Sparmöglichkeiten für Sie die richtigen sind. Zum Gespräch gibt es eine Tasse Kaffee und vermutlich verlassen Sie den Termin mit einem guten Gefühl, wirklich die richtigen Sparpotenziale für sich nutzbar zu machen. Wir müssen Sie an dieser Stelle enttäuschen, denn der Großteil der Bankberater setzt vorwiegend auf die eigenen Geldanlagen und Produkte. Zum einen sind mit diesen Sparprodukten Provisionen verbunden, zum anderen sind manche Bankberater direkt an die verfügbaren Sparanlagen des eigenen Geldinstituts gebunden. Doch was soll der ambitionierte Sparer jetzt tun?

Nehmen Sie Ihr Vermögen in die eigenen Hände

Sie schütteln an dieser Stelle den Kopf, da Sie von Fonds und Bundesanleihen gar keine Ahnung haben? Kein Problem. Der Sachverhalt lässt sich in wenigen Worten erklären. Stellen Sie sich einen Fonds als einen großen Topf vor. In diesem Topf befindet sich das Geld vieler verschiedener Anleger. Eine Fondgesellschaft kauft mit dem Geld dieser Anleger Wertpapiere. Wertpapiere: Das sind Anleihen, Immobilien und Aktien. Es ist davon abhängig, welche Ausrichtung ein Fonds besitzt. Einige Kreditinstitute setzen auf internationale Aktien, andere orientieren sich vielmehr an dem europäischen Raum.

Achtung: Die Gelder der Anleger sind nicht mit den Geldern einer Fondsgesellschaft gleichzusetzen. In der Finanzbranche spricht man von einem so genannten Sondervermögen. So sind Ihre Anlagen auch im Falle einer Pleite dieser Gesellschaft vor folgenschweren Verlusten geschützt.

Wie berechnen sich die Gewinne aus einem Fonds?

Sie als Anleger haben einen direkten Anspruch auf Zinsen oder Kursgewinne eines Fonds. Auf diese Weise berechnen sich Ihre Gewinne. Gerade für Einsteiger bilden Indexfonds das passende Sparpendant.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Passend Indexfonds?

Der Deutsche Aktienindex – der DAX – ist zum Beispiel ein Indexfond. Sie tun nichts weiter, als die Aktien aus diesem Index herauszukaufen. In guten Zeiten, wenn der Index steigt, profitieren Sie über Gewinne von den Aktien. Entscheiden Sie sich für aktiv gemanagte Fonds geben Sie Ihr Vermögen in die Hand eines Fondsmanager. Ihre Gewinne sind davon abhängig, wie findig und erfolgreich er seine Entscheidungen trifft. Doch Achtung: Stiftung Warentest verweist darauf, dass nur wenige der Fondsmanager in der Lage sind, den jeweiligen Index auch dauerhaft zu schlagen. Für den Anfang ist diese Strategie jedoch ausreichend. Nach den ersten Erfahrungen gehören Sie zu den fortgeschrittenen Fondsparern. Sie verfolgen dann eine eigene Strategie, wie Sie Ihr Vermögen schneller mehren. Hier ist es sinnvoll, die Anlagen in die eigenen Hände zu legen.

Was sind eigentlich ETFs?

Viele der Indexfonds werden auch als ETFs bezeichnet. Dahinter verbergen sich die Exchange Traded Funds, so genannte börsengehandelte Fonds. Sie erwerben diese Fonds zum Beispiel über die Börse.

Was raten wir Einsteigern?

Das perfekte Einsteigerpaket schnüren Sie aus zwei Bereichen. Anfänger Depots setzen sich aus Aktienfonds zusammen, denn diese versprechen sichere Renditen. Auch im Hinblick auf die Indexfonds sind diese Anlagemöglichkeiten kombinierbar. Direkt vor dem Kaufen bzw. vor dem Anlegen Ihres Geldes in Fonds, sollten Sie sich jedoch fragen, zu welcher Risikogruppe der Anleger Sie gehören. Legen Sie Wert auf eine sichere Anlagemöglichkeit, sollten Sie Ihr Depot zu 75 % aus Rentenfonds und nur zu 25 % aus Aktienfonds zusammensetzen. Gehören Sie jedoch zu den Anlegern, die risikobereit sind, kehren Sie dieses Verhältnis um in 75 % Aktienfonds und 25 % Rentenfonds.

Fazit und Ausblick auf den zweiten Teil

In unserer nächsten Folge möchten wir auf die Frage näher eingehen, wo Sie Fonds kaufen. In diesem Zusammenhang stellen wir Ihnen die 5 besten von insgesamt 1200 Anlagemöglichkeiten von Stiftung Warentest vor.

Weiterführende Links zur Information

https://www.test.de/Fonds-im-Test-Fuenf-Punkte-fuer-die-Besten-4331006-4879239/
http://www.bild.de/geld/sparen/zinsen/mini-zinsen-fuer-wen-lohnt-sich-fondssparen-39159886.bild.html

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Wilm Ihlenfeld

Kommentar hinterlassen