Günstige Betten und Matratzen auf dem Prüfstand | So sparen Sie im Schlaf!

Kaltschaum, Federkern, Gel, Latex oder Boxspringbetten. Die Auswahl der Matratzentypen erschwert Kunden zusehends die Übersicht. Die optimale Matratze steht dabei vor allem in direkter Abhängigkeit zu Ihrem persönlichen Schlafverhalten. Es macht immerhin einen Unterschied, ob ein Schläfer zu schnellerem Frieren neigt, besonders viel schwitzt oder sich im Schlaf intensiv bewegt.

Matratze

Der Marktführer: die klassische Federkernmatratze

Für jeden Schlaftypen gibt es mittlerweile die passende Matratze. Doch sollten Sie direkt bei der Anschaffung einen prüfenden Blick auf den Preis werfen. Schnell erreichen wir mühelos einen drei- bis vierstelligen Betrag, der das private Budget empfindlich einschränkt. Statten Sie sich mit vollständig neuer Bettware aus und müssen mit einem knapperen Budget haushalten? Dann muss es zwangsläufig nicht die „Königin der Matratzen“ sein. Wir überprüfen für Sie die günstigen Modelle und Matratzentypen.

Über den großen Erfolg bei den Kunden ist der Sieger in einem direkten Vergleich die Federkernmatratze. Über 50 % aller Deutschen betten sich des Nachts auf diesem klassischen Matratzentyp und Händler wie Ikea verkaufen wohl viele Federkernmatratzen. Diese zum Teil günstigen Modelle passen sich optimal den individuellen Körperstrukturen an und geben an der Stelle nach, an der ein Körper besonders stark belastet wird. Schneiden wir eine Federkernmatratze in der Mitte auf, sehen wir zahlreiche, kleine Stahlfedern. Diese kleinen Stahlfedern sind wiederum über Stofftaschen miteinander verbunden.

Das optimale Schlafklima in Ihrem Schlafzimmer

Gerade der hohe Feuchtigkeitstransport und ein ideales Schlafklima sprechen für diesen Matratzentyp. Achtung: Neigen Sie im Schlaf zu starkem Schwitzen, ist Ihnen immer wieder zu warm? Dann ist die Federkernmatratze genau das Richtige, da sie eine geringe Wärmedämmung mitbringt. Sie sollten sich mit dem Gedanken anfreunden, ca. alle fünf Jahre eine neue Matratze anzuschaffen, da sich mit der Zeit Liegebeulen bilden können.

Optimale Liegeeigenschaften: Latexmatratzen

Auch wenn Latexmatratzen mit guten Liegeeigenschaften punkten und über optimale Materialeigenschaften vergleichsweise lang haltbar sind, schlafen gerade einmal ein Prozent der Deutschen auf der Latex-Unterlage. Dabei hat auch die Stiftung Warentest herausgestellt, dass diese Matratzen mit überzeugenden Eigenschaften aufwarten. Die Latexmatratze gibt insbesondere an den Belastungspunkten nach. Das Gesamtgewicht ist vergleichsweise hoch einzuschätzen. So kommen diese Modelle zum Teil auf bis zu 25 kg. Im Vergleich dazu kommt eine Federkernmatratze auf gerade einmal 11 bis 18 kg. Für alle Schläfer, die in der Nacht zum Frieren neigen, ist diese Matratze genau das Richtige. Darüber hinaus eignen sich diese Matratzenformen für verstellbare Lattenroste.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Der Trend aus Amerika: Boxspringbetten

Der neueste Trend hat es über den großen Teich bis nach Europa geschafft. Boxspringbetten erleben gerade einen Boom in den deutschen Schlafzimmern. Eine gefederte Matratze und ein massiver Rahmen bilden das robuste Untergestell. Daran schließen Schaumstoffschicht und Matratzentopper an. Über die einzelnen Schichten soll der Schlafkomfort erhöht werden. Stiftung Warentest haben jedoch gerade im Hinblick auf die Nutzer Boxspringbetten einen hohen Anschaffungspreis feststellen müssen, wenn auch bekannte Fachhändler wie Dormando die Boxspringbetten günstig anbieten können.

Stellen Sie sich folgende Fragen bei der Auswahl einer passenden Matratze:

  1. Wie groß ist ihr Bett?
  2. Schlafen Sie gern hart oder weich?
  3. Neigen Sie zu starkem Schwitzen?
  4. Frieren Sie des Nachts?
  5. Leiden Sie unter Allergien?
  6. Wie hoch sollte Ihr Bett sein?

Sie sehen, die Wahl einer passenden Matratze ist einzig und allein von den Bedürfnissen eines Schläfers abhängig.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die weitverbreitete Kaltschaummatratze

Wir Deutschen lieben Kaltschaummatratzen, die sich aus verschiedenen Schaumstoffen zusammensetzen. Würden wir in das Innere einer Kaltschaummatratze blicken, entdecken wir Belüftungskanäle, Luftkammern und Schaumstoff. Auf diese Weise erreicht eine Matratze optimale Stützfunktionen. Die Wärme wird leicht abgegeben.

Achtung: Der Transport der Feuchtigkeit kann mit den Eigenschaften einer Federkernmatratze nicht mithalten. So sollten stark schwitzende Schläfer lieber zur Federkernmatratze greifen. Andernfalls ist Ihr Schlafklima in Gefahr.

Fazit: Sind günstige Matratzen wirklich gut?

  • Federkern- und Kaltschaummatratzen versprechen eine günstige und langlebige Möglichkeit, gesund und beschwerdefrei zu schlafen.
  • Gerade die exotischen Nebenformen, wie das Futonbett, Wasserbett oder der Würfel, minimieren das private Familienbudget, denn sie sind mit einem hohen Anschaffungspreis verbunden.
  • Werfen Sie vor dem Kauf einen Blick auf die Kundenbewertungen einer Matratze. Diese geben zumeist einen unverfälschten Hinweis auf die Bequemlichkeit und die Haltbarkeit eines Bettes.
  • Schonen Sie eine Matratze und verwenden Toppper. So verlängern Sie gleichsam die Langlebigkeit.
  • Nutzen Sie die Gelegenheit, verschiedene Matratzenformen zu vergleichen. In der Folge ergeben sich Matratzentypen, die ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis bieten und Ihren Schlafgewohnheiten optimal entgegenkommen.

Links zu weiterführenden Information

https://www.vergleich.org/matratzen/
http://www.br.de/themen/ratgeber/inhalt/verbrauchertipps/ratgeber-bett-matratze100.html

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Monika Mlynek

Kommentar hinterlassen