Kontaktlose Bezahlung wird immer populärer

Kontaktloses Bezahlen Kontaktloses Bezahlen
Kontaktloses Bezahlen

Kontaktloses Bezahlen

Nach einer Studie von Visa zahlen immer mehr Bundesbürger ihre Rechnungen mittels einer Kreditkarte – und zwar kontaktlos. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der kontaktlosen Transaktionen von rund 500.000 auf über 1,7 Millionen gestiegen.

Kontaktlos zahlen – wie funktioniert das?

Mit einer BankCard oder einer Kreditkarte können Kunden maximal 25 Euro in Geschäften und an Automaten quasi im Vorbeigehen kontaktlos bezahlen, also ohne dabei die Karte in den Schlitz stecken zu müssen. Dabei wird auch der Kartencode nicht eingegeben. Der damit bezahlte Betrag wird dann von dem Giro- oder Kreditkartenkonto des Karteninhabers abgebucht. Bei der kontaktlosen Bezahlung muss man die Karte nur kurz am Lesegerät gehalten werden. Die erforderlichen Daten werden per Funk übertragen. Diese Bezahlungsart ist einfacher und schneller als die herkömmliche bargeldlose Bezahlung. Bei Beträgen über 25 Euro muss allerdings der Kartencode eingegeben werden.

Steigende Akzeptanz bei den Geschäften

[sws_highlight hlcolor=“fbfac7″] Inzwischen gibt es 10 Banken, die eine Visa-Karte ausgeben, mit der ein Kunde kontaktlos bezahlen kann. Etwa 35.000 Akzeptanzstellen im Handel, darunter bei Thalia , Galeria Kaufhof, Douglas, Aral oder Starbucks, können die Visa-Kunden aufsuchen und kontaktlos bezahlen. [/sws_highlight]  Im Laufe des Jahres sollen neue Partner dazu kommen. Das Bezahlen per Telefon ist bei Visa hingegen immer noch nicht ganz ausgereift. Bereits im Dezember vergangenen Jahres ging Visa Deutschland eine Kooperation mit dem Mobilfunkanbieter Vodafone ein, um das kontaktlose mobile Bezahlen mit einem Smartphone möglich zu machen. Nach Düsseldorf soll dieses Projekt auch in anderen deutschen Städten gestartet werden. Die nächsten Kandidaten sind München, Berlin und Frankfurt. Das Projekt trägt den Namen „Vodafone SmartPass“ und basiert auf einer aufladbaren Visa Prepaid Karte. Dadurch ist das Bezahlen mittels Smartphone einfacher und sicher.

V.me – die Digitale Geldbörse von Visa

Schon im vierten Quartal dieses Jahres will Visa das System „V.me“ für Kredit- und Bankkarten einführen. Der Anlass dafür waren vor allem die steigenden Ausgaben im Onlinehandel. Bei diesem Projekt wollen sich neun deutsche Großbanken beteiligen. Um dieses System zu nutzen, müssen die Verbraucher für V.me ihre persönlichen Kartendaten hinterlegen. Bei der Bezahlung im Internet werden dann lediglich der Nutzernamen und das Passwort gefragt, der Händler bekommt keine Kartendaten des Kunden, was den Sicherheitsbedürfnis der Kunden befriedigen sollte. Visa ist neben MasterCard der größte Kreditkartenanbieter in Deutschland. Die Zahl der Visakarte-Inhaber stieg 2013 um 6 Prozent auf derzeit 16, 7 Millionen Nutzer. Die V Pay Bankkarten nutzen in Deutschland jetzt etwa 25 Millionen Visa-Kunden, dazu rechnet man noch die rund 4,6 Millionen Visa Plus Karten.

Kontaktlos bezahlen mit der Kreditkarte: Einfach. Sicher. Schnell.

Bildquellen
Artikelbild: ©panthermedia.net Axel Drosta

Über Dariusz Strenziok (36 Artikel)
Mein Name ist Dariusz Strenziok. Ich bin gelernter Werbetexter und Bloggen ist meine Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen