NAS Server Test 2015

Sie möchten zukünftig auf verschiedenen Geräten Ihre Daten sicher speichern und vor einem folgenschweren Verlust bewahren? Dann geht der Trend eindeutig zur zentralen Netzwerkfestplatte. Mit diesem Entschluss haben Sie fortan von PC, Tablet, Notebook und Handy Zugriff auf alle Ihre Daten. Wir stellen Ihnen im folgenden Test NAS Server und ihre entscheidenden Vorteile vor.

NAS Server und Cloud Service | © Bildagentur PantherMedia / luca de polo NAS Server und Cloud Service | © Bildagentur PantherMedia / luca de polo

NAS Server Testbericht 2015

In einem ersten Schritt wollen wir aufklären, was sich hinter der Abkürzung NAS versteckt. Es handelt sich hierbei um den englischsprachigen Begriff: Network Attached Storage. Die Festplatte besitzt bei einem NAS Server einen Netzwerkanschluss sowie einen eigenen Prozessor. Hinzu kommt das Betriebssystem, das mit spezifischen Netzwerk- und Serverfunktionen ausgestattet ist (Wer seinen NAS-Server in DIY erstellen möchte, für den könnte das freeSystem NAS4Free interessant sein. Hier auf com-magazin.de gibt es dazu einen interessanten Artikel.). Erfolgt die Speicherung automatisch, ist von einer Backupfestplatte die Rede.

Auf Ihren Nasserver greifen Sie übrigens auch unterwegs via Internet zurück. Schlussendlich ist es möglich, auf die Multimedia Dateien im gesamten Heimnetzwerk zurückzugreifen und diese ohne Probleme auf dem eigenen Fernseher und Bildschirm abzubilden: Ein merklicher Vorteil, der aus einer Wohnung ein vernetztes System macht.

Vorteile NAS Server

Zahlreiche Unternehmen setzen schon seit längerem auf nertzwerkverbundene Server. Nicht zuletzt die zunehmende Verbreitung der mobilen Endgeräte hat aber auch dazu beigetragen, dass die NAS Server auch für private Nutzer interessant werden.

Zu den bekannteren und unbekannten Unternehmen, die NAS Server entwickeln und zur Verfügung stellen gehören laut der Fachseite nasserver.com unter anderem:

  • Qnap und Synology,
  • Seagate,
  • Apple und
  • Western Digital.

Der Markt der Network Attached Storage Server ist unfassbar groß geworden, was zu einer erheblichen Herausforderungen werden kann. Sie sollten beim Kauf immer auf die Festplattenanzahl und die Speicherkapazität einen Blick werfen. So lassen sich Modelle mit ein bis acht Festplatten unterscheiden. Diese erkennen Sie an dem Zusatz 1bay für eine Festplatte und 4bay für vier Festplatten usw.. Zahlreiche Modelle lassen als Gehäuse dem Nutzer größtmögliche Freiheit, im Hinblick auf die Wahl des passenden Speichermediums.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

NAS Server mit leistungsstarken Prozessoren

Im Prinzip kommt es darauf an, die Daten so schnell und sicher wie möglich zu verarbeiten; so benötigt der NAS Server einen leistungsstarken Prozessor. Dieser Prozessors ist wiederum in der Lage, eine schnelle Arbeitsgeschwindigkeit zu gewährleisten. Nutzen Sie den Server vorwiegend für Video- und Musikstreaming, werden Sie den Unterschied eines leistungsfähigen Gerätes schnell zu schätzen wissen. Bei all dieser Leistung gilt es, den Lärmpegel und den Stromverbrauch nicht zu vernachlässigen.

Einfache Anmeldung und Benutzerfreundlichkeit

Ob Unternehmen oder Heimnetzwerk: Die Benutzerfreundlichkeit und Flexibilität in der täglichen Anwendung sollte unterschiedlichen Ansprüchen gerecht werden.

Externe Festplatten und USB Sticks können Sie nur einzeln anschließen, was die Kapazität der Speichermedien im Vergleich zum NAS-Server herabsetzt. So sollten Sie in der Lage sein, über den NAS-Server die Daten im Handumdrehen freizugeben. Bestimmen Sie vorab, wer das Recht dazu hat, auf den Server zuzugreifen.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Einbau von Festplatten in NAS Server

Sind Ihnen vor allem die Flexibilität und die Möglichkeit der Erweiterung des Netzwerkspeichers wichtig, empfehlen wir einen Server mit Leergehäuse. Tatsächlich stellt der Einbau der neuen Festplatten keinerlei schwerwiegende Herausforderung dar. Sie öffnen das Gehäuse und setzen die Festplatte ein, in der Folge arretieren Sie diese in das Gehäuse über einen Einschub. Machen Sie sich vor dem Kauf eines NAS-Servers Gedanken über deren Speicherkapazität.

Leistungsstarke Netzwerkkarten

Leistungsfähige NAS-Server verfügen auch über Netzwerkkarten. Diese übertragen zügig die Daten im Netzwerk. In diesem Zusammenhang sollte der Server mindestens eine 1 GB Netzwerkkarte besitzen. Mithilfe dieser Netzwerkkarte ist es möglich, durchschnittlich 80 MB in einer Sekunde zu übertragen.

NAS Server | © Bildagentur PantherMedia / Mikhail Starodubov

NAS Server | © Bildagentur PantherMedia / Mikhail Starodubov

Fazit

Wir empfehlen Ihnen beim Kauf eines NAS-Server auf starke Leistung, hohe Benutzerfreundlichkeit und einen einfachen Anschluss zu setzen. Dabei gilt es, in die Zukunft zu blicken und die eigenen Datenmengen wirklich realistisch zu beleuchten. Es ist weniger sinnvoll, bei der Anschaffung des Servers zu sparsam vorzugehen. Einen entscheidenden Vorteil bringen die Modelle mit, die genügend Optionen mitbringen, im Gehäuse zu einem späteren Zeitpunkt die Festplatten nachzurüsten. Prozessor, Arbeitsgeschwindigkeit und Netzwerkkarte spielen letztendlich eine kaufentscheidende Rolle und legen eine optimale Basis für das Fusionieren des Netzwerks im Zuhause.

Möchten Sie auch zukünftig große Datenmengen vom Handy, Laptop und PC speichern? Dann sollten Sie auf leistungsstarke NAS Server setzen.

Kommentar hinterlassen