Ohrringe bei Kindern

Es sieht ja schon ganz entzückend aus, wenn kleine Mädchen im linken und rechten Ohr einen schicken Ohrring haben. Aber ab welchem Alter sollte man Kindern überhaupt Ohrlöcher stechen? Gibt es eigentlich auch Gefahren, die beim Ohrlochstechen beachtet werden sollten?

Prinzipiell wird immer gesagt, dass gerade kleine Kinder das Ohrlochstechen besonders gut verkraften und auch keine gravierenden Probleme zu erwarten sind. Aber sollte wirklich schon einem kleinen Baby ein Loch ins Ohr gestochen werden? Zumindest manchmal sieht man kleine Windelträger, die schon zwei Ohrringe haben.

Was spricht gegen Ohrringe für Kinder

Das wohl häufigste Problem, welches nach dem Ohrlochstechen bei Kindern auftreten kann, ist die Nickelallergie. Hierbei handelt es sich um eine sehr häufige Hautunverträglichkeit, die vorwiegend bei Frauen auftritt. Neben der Allergie birgt das Stechen der Ohrlöcher aber auch noch andere Gefahren für die Kleinen. So können zum Beispiel durch die Ohrlochpistole Infektionen, wie HIV oder auch Leberentzündungen übertragen werden. Diese Pistolen können nicht sterilisiert werden.

Weiterhin wird durch jedes Ohrloch Narbengewebe gebildet. Auf diese Weise werden dann auch noch Ohrakupunktur-Punkte zerstört, die vielleicht für eine spätere Behandlung wichtig wären. Besonders kleine oder auch Kindergartenkinder spielen gerne. So kann es unter Umständen auch sein, dass sie an dem neuen Ohrring spielen und somit eine Infektion auslösen können, die manchmal auch böse enden kann. Im schlimmsten Fall können Ohrringe auch herausgerissen werden.

Eine weitere Gefahr ist das Verschlucken. Scheint nun für viele Eltern unverständlich, aber Kinder haben das Talent so lange an Dingen herumzupulen, bis sie das haben, was sie wollen. In diesem Fall den Ohrring. Und von der Hand gelangt ein solches Schmuckstück dann auch gerne mal in den Mund und von hier aus, im schlimmsten Fall in die Lunge. Ein weiteres Problem kann das Wachstum werden.

Auch die Ohrläppchen wachsen noch. Wenn nun ein Ohrloch sehr früh gestochen wird, kann es später vielleicht nicht mehr an der richtigen Stelle sitzen. Wenn kleine Kinder unbedingt Ohrringe haben möchten, die Eltern aber dem Stechen eher noch skeptisch gegenüberstehen, können vielleicht Ohrclips helfen. Diese werden einfach an das Ohrläppchen angeklemmt und sehen auch entzückend aus.

Ohrringe für Kinder kaufen

Ohrclips sowie auch Ohrringe für Kinder sind in der Regel im Internet viel günstiger zu bestellen. Eine genaue Recherche kann hier schon einige Euro sparen. Hier kann man übrigens den neuen Christ Gutschein erhalten! Beim Kauf sollte zudem auch auf das Material geachtet werden. Wenn nun doch ein Ohrloch gestochen werden soll, sollten die Ohrstecker aus Titan sein. Nach der Abheilung können Ohrringe für Kinder aus Chirurgenstahl oder auch Gold- und Silberschmuck verwendet werden. In jedem Fall sollte aber geprüft werden, ob eine Nickelallergie besteht. Im Internet bieten zudem auch Piercingstudios Ohrringe für Kinder an, die sich am Besten als Erststecker verwenden lassen. Die Suche im Netz kann sich auf jeden Fall rentieren. Denn hier wird der Schmuck meist günstiger gehandelt, als in den Geschäften in der Stadt.

Hygienisch einwandfrei lassen sich Ohrringe für Kinder übrigens im Piercingstudio stechen. Im Schulalter ist es dann auch nicht mehr allzu bedenklich den Kindern Ohrenlöcher stechen zu lassen.

Über Simon (132 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen