Schneller, weiter, höher – aber nur mit einer Kreditkarte?

Für die Stammleser wird es besser.

Hier auf das Beamtenblog.net habe ich zwar noch nicht allzu viele Stammleser, doch nach und nach werden es mehr und ich freue mich darüber wirklich sehr.

Das war für mich auch Grund genug mir vor einiger Zeit zu überlegen, wie ich das Blog hier für euch interessanter und informativer gestalten kann.

Zum einen gehört es natürlich dazu, hier nun fortlaufend neue Artikel zu schreiben. Das werde ich auf jeden Fall tun.

Zum andern ist es sicherlich aber auch so, dass im Hintergrund die Technik einwandfrei funktionieren muss.

Auch wenn diese Seite mithilfe von WordPress aufgebaut ist, so sind dennoch viele Optimierungsmöglichkeiten vorhanden, die ich nun auch fast vollständig ausgereizt habe. Unter anderem verwende ich jetzt die Cloud von Amazon, um beispielsweise die Bilder auf meinen Seiten schneller an die Leser ausliefern zu können.

Das wiederum bedeutet für jeden Einzelnen von uns, dass der Seitenaufbau nun wesentlich schneller abgewickelt werden kann und man sich damit auch nicht mehr mit langen Ladezeiten herumärgern muss.

[success]Für mich persönlich stellt das ein ganz großes Plus in dem Bereich der Lesefreundlichkeit dar. [/success]

Doch bei der Einrichtung von diesem Service ist mir eines negativ aufgefallen. Ich kann diese Art der Serviceleistung von Amazon anscheinend nur dann nutzen, wenn ich auch eine Kreditkarte besitze. Andere Zahlungsmöglichkeiten wurden gar nicht erst berücksichtigt oder gar angeboten.

Kreditkarte immer richtig?

Das gibt mir natürlich schon zu denken und war für mich jetzt auch Anlass, hier diesen kleinen Artikel darüber zu schreiben.

Wie kann es sein, dass bei solchen Dingen fast ganze Bevölkerungsgruppen ausgeschlossen werden.

Immerhin kann sich nicht jeder eine Kreditkarte einfach so bestellen. Manche sind sogar froh, wenn sie ein einfaches Girokonto besitzen dürfen. Glücklicherweise bin ich in den Besitz einer Kreditkarte und konnte also auch diese technischen Verbesserungen hier mit einpflegen. Doch was macht man, wenn man nicht die finanziellen Möglichkeiten besitzt?!

Also grundsätzlich würde ich immer erst ein Beratungsgespräch bei meiner Hausbank vereinbaren und fragen, ob eine Kreditkarte für in der eigenen, individuellen Situation überhaupt Sinn macht und ob man diese auch erhalten kann. Erhält man aufgrund einer schlechten Bonität keine „normale“ Kreditkarte, kann man auch auf sogenannte Prepaidkarten ausweichen.

Kreditkarten vergleichen macht Sinn!

Zusätzlich rate ich übrigens immer zu einem Kreditkarten-Vergleich, denn die eigene Hausbank wird wohl kaum die besten Konditionen anbieten können.

Wie bei allen anderen käuflichen Dingen auch gibt es bei den Kreditkartenbetreibern wirklich enorme Unterschiede bezogen auf die Kosten und der Leistungsvielfalt.

Das fängt bei den Jahresgebühren für die Plastikkarte an, geht über eventuelle anfallende Bearbeitungsgebühren, sowie den Zinszahlungen und allgemeinen Kosten weiter und am Ende wird meistens aufgrund des angebotenen Services entschieden, welche Karte man nun haben möchte.

Service ist sehr wichtig!

Was hilft es denn einem auch, wenn man eine Kreditkarte erhält, die zwar relativ günstig ist, man aber im Zweifelsfall niemanden zuverlässig erreichen kann.

Gerade wenn man beispielsweise die Kreditkarte sperren lassen möchte oder man sie verloren gegangen melden muss.

Das sind natürliche alles wichtige Kriterien, über die man sich im Vorfeld informieren und nachdenken sollte.

Auch eine klasse Möglichkeit sich über die Kreditkartenbetreiber zu informieren, sind immer Foren im Internet, wo bereits Kreditkarteninhaber über ihre Erfahrungen schreiben können.

Wenn man also wirklich eine Kreditkarte besitzen möchte, sollte man immer mit ganz viel Ruhe und Verstand an die Sache herangehen, um dann das bestmögliche Angebot heraussuchen.

Alles Gute & viel Erfolg!
euer Simon

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen.

Bildquelle
Oben-Rechts: ©panthermedia.net Wavebreakmedia ltd
Mitte-Links: ©panthermedia.net Jolante Poradzisz
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net laurent davoust
Unten-Links: ©panthermedia.net Michael Blahout

Über Simon (132 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen