Strom-Abzocke | Wir sparen nicht wegen der Umwelt!

Die Energiewende steht vor der Tür Die Energiewende steht vor der Tür
Die Energiewende steht vor der Tür
Die Energiewende steht vor der Tür

 

Heutzutage muss jeder Haushalt Strom sparen. Dabei liegt es aber eher an den Preisen als an dem Naturschutz. Nur wenige Deutsche haben überhaupt ein ausgeprägtes Bewusstsein für die Umwelt.

Dabei scheint es jedoch, dass sich nur die Besserverdiener in Deutschland solch ein Bewusstsein überhaupt leisten können. Auch wenn sich der pro Kopf Lohndurchschnitt im Monat auf 2.700€ Netto beläuft, ist diese Statistik nur wenig aussagekräftig. In solchen Untersuchungen werden ebenso Millionäre, wie aber auch Arbeitslose mit einbezogen. Deswegen kann man aus diesen Zahlen leider nicht viel ableiten. Denn die Wirklichkeit sieht etwas anders aus.


Viele Haushalte können sich selbst die normale Stromversorgung nicht mehr leisten. Immer mehr werden vom Stromnetz genommen, weil sie die Abschläge nicht mehr bezahlen können. Das liegt vor allem daran, dass in den letzten 4 Jahren, der Strompreis um satte 20 Prozent gestiegen ist. Die Energieversorger hingegen bekommen den Strom immer günstiger angeliefert und legen den Preis aber nicht auf den Verbraucher um. So wird es nun auch passieren, dass die Energieversorger am Ende des Jahres um die 3 Milliarden Euro Gewinn machen.

So entsteht durch die hohen Strompreise aber auch ungewollt einen Trend, den Umweltschützer jedoch wahrscheinlich sehr gerne sehen. Die Deutschen mutieren nach und nach zu echten Stromsparexperten. Alleine im Jahr 2011 hat jeder Single-Haushalt im Schnitt nur noch 1.600 Kilowattstunden Strom verbraucht. Vor ein paar Jahren lag der Durchschnitt noch höher.

Grüne Energie noch recht teuer

Grüne Energie noch recht teuer

Dabei hat wie bereits erwähnt, das Stromsparen nicht nur was mit den Preisen zu tun. Auch die Umwelt leidet unter dem ständig wachsenden Stromverbrauch. Es gibt jedoch inzwischen viele Möglichkeiten, wirklich „grünen“ Strom herzustellen.

Ob nun Windenergie, Wasserenergie oder Solarenergie. In den letzten Jahren hat sich das Umweltbewusstsein der Deutschen bezüglich Strom, doch entscheidend geändert.

Die umweltfreundliche Energie beziehen immerhin bereits rund 2 Millionen Haushalte in Deutschland.

Gerade Projekt wie „Klimaschutz mit Naturenergie+“ setzen sich für den aktiven Wandel ein. Auf der verlinkten Homepage kann man schön sehen, wie der Strom hergestellt wird und was dieser am Ende kosten soll. Auch einen CO2-Rechner kann man auf dieser Website finden.


Solche Projekte sind gut, denn die Menschen in Deutschland müssen ein Bewusstsein dafür bekommen, was ihr Handeln auslöst. Einige wählen jedoch noch immer keinen Öko-Strom, weil dieser noch recht teuer ist. Das liegt vor allem daran, dass die Energiewende noch weiter ausgebaut und erforscht werden muss.

Ökostrom schont die Natur
Ökostrom schont die Natur

Das kostet eine Menge und muss von den Verbrauchern selbst getragen werden.

Bislang gibt es nur wenige Stationen, die wirklich „grüne“ Energie herstellen.

Auch die Zusammensetzung des Strompreises sorgt dafür, dass er noch recht kostenintensiv ist.

Insgesamt setz sich der Preis aus 7 Positionen zusammen. Dabei wird die Mehrwertsteuer, Stromsteuer, Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz, Ökosteuer, Erneuerbare-Energie-Gesetz, Konzessionsvergabe, der Vertieb und die Netznutzung mitberechnet. Diese Posten ergeben insgesamt den Preis für den Ökostrom. Dadurch, dass so viele Positionen mitberechnet werden, wird der Strom natürlich recht teuer.

Jedoch lohnt es sich, diesen Strom zu beziehen. Es ist ein schönes Gefühl, wenn man am Ende des Tages weiß, dass man etwas Gutes getan hat. Auch wenn es nur der Strom ist, den man bewusster auswählt. So kann man mit einem geringen Aufwand etwas für die Umwelt tun. Auch das Stromsparen wird uns die Natur irgendwann danken.


Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Johannes Kornelius
Mitte-Links: © panthermedia.net Thomas Knauer
Unten-Links: © panthermedia.net Sergej Khackimullin

Kommentar hinterlassen