Tipps für Firmengründer: Diese Versicherungen werden Sie brauchen

Existenzgründung Existenzgründung
Existenzgründung

Existenzgründung

Bei einer Existenzgründung darf nichts schief laufen, deswegen sollte man sich etwas Zeit nehmen, um sich über die möglichen Risiken während der Gründungszeit ausführlich zu informieren. Jeder Existenzgründer sollte neben der Absicherung seiner Privatsphäre auch über die Optionen der Betriebsversicherungen nachzudenken. Welche Versicherungen dabei für den Gründer selbst und für seinen Betrieb relevant sind und welche nicht, sind in diesem Beitrag näher erläutert.

Private und betriebliche Risiken unterscheiden

Was jeder Firmengründer braucht, kann man in private und betriebliche Versicherungen unterteilen. Die einzelnen Absicherungen lassen sich zudem in notwendige, weniger wichtige und völlig irrelevante Absicherungsmöglichkeiten unterteilen.

So werden private Risiken abgesichert

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist für jeden Existenzgründer ein Muss. Hat man den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt, wird meistens nicht mehr in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt. Im Fall einer Berufsunfähigkeit hat derjenige keine Absicherung mehr. Deswegen sollten Selbstständige oder Existenzgründer mit einer Berufsunfähigkeitsrente für ihr Alter vorsorgen. Darüber hinaus ist auch eine Unfallversicherung als empfehlenswert einzustufen. Trägt man nach einem Unfall bleibende Schäden davon, kann es mitunter hohe Kosten verursachen, wie zum Beispiel die Kosten für den behindertengerechten Umbau der Wohnung oder des Fahrzeuges. Eine private Unfallversicherung ist hierfür wärmstens zu empfehlen.

Krankenversicherung besonders wichtig

Die Notwendigkeit einer Krankenversicherung ist auch bei Selbstständigen mehr als selbstverständlich. Man kann nicht voraussehen, ob und wann man krank wird, und die Krankheitskosten können manchmal in die Millionen von Euro gehen. Deswegen ist der Abschluss einer Krankenversicherung mehr als notwendig. Zu der privaten Krankenversicherung empfiehlt es sich noch das Krankentagegeld. [sws_highlight hlcolor=“fbfac7″] Wenn man vorübergehend aus dem Gefecht gesetzt wird und nicht arbeiten kann, kann man als Existenzgründer mit erheblichen Einkommenseinbußen rechnen, die eine sichere Existenz bedrohen können. Ist man bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, werden die möglichen Verdienstausfälle über eine private Tagegeldversicherung abgesichert. [/sws_highlight]

Mit einer Haftpflichtversicherung immer auf der sicheren Seite

Des Weiteren wird von Experten der Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung für notwendig gehalten. Der Grund dafür ist einfach: Wer anderen einen Schaden zufügt, haftet für seine Tat in unbegrenzter Höhe. Wenn Personenschäden im Spiel sind, können die Geldansprüche der Gegenseite in die Hunderttausende oder gar in die Millionen gehen. Als Gründer hat man auch für seinen Alter alleine zu sorgen. Mit dem Beginn der Selbstständigkeit treten die meisten Selbstständigen aus der gesetzlichen Rentenversicherung aus. Die nötige Altersvorsorge kann man dann über eine private Altersversorgung sichern.

Die wichtigsten Versicherungen für den Betrieb

Bei der betrieblichen Versicherungsversorgung sollten die Existenzgründer vor allem an die Betriebshaftpflichtversicherung denken. Als Firmengründer ist man für alle Schäden, die durch den Betrieb oder die Mitarbeiter verursacht werden, persönlich verantwortlich. Die Höhe solcher Schäden ist schwer vorauszusagen, deswegen sollte man als Selbstständige auf jedem Fall eine Betriebshaftpflichtversicherung in Erwägung ziehen. Der Abschluss einer Betriebsinhaltsversicherung wie auch Betriebsunterbrechungsversicherung ist am Anfang einer Gründung besonders empfehlenswert.

Existenzgründung – Experteninterview – Versicherung

Bildquellen
Artikelbild:©panthermedia.net Randolf Berold

Über Dariusz Strenziok (36 Artikel)
Mein Name ist Dariusz Strenziok. Ich bin gelernter Werbetexter und Bloggen ist meine Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen