USA nach Europa wichtigster Handelspartner für den deutschen Maschinenbau

Der deutsche Maschinenexport hat im Gegensatz zu Russland dank der starken US Nachfrage einen enormen Zuwachs zu verzeichnen. Immer mehr Bestellungen gehen bei den deutschen Maschinenbauern ein und bescheren der Wirtschaft einen ordentlichen Schwung nach oben. „Made in Germany“ Maschinen sind so gefragt wie nie zuvor. Ob dies einzig und allein auf dem Nachfrageeinbruch Russlands und Asiens zurückzuführen ist und was die Basis für die erfolgreichen Handelsbeziehungen zwischen den USA und Deutschland ist, wollen wir im folgenden Beitrag herausstellen.

Deutschland

Deutscher Maschinenbau als wirtschaftliches Rückgrat Deutschlands

Gerade die Entwicklung des Binnenmarktes im Zuge der letzten Jahre hat den Europäern ein gehöriges Plus im Hinblick auf ihre wirtschaftlichen Erfahrungen eingebracht. Da kommt Deutschland und insbesondere der Bundeskanzlerin bei diesen Entwicklungen und Verhandlungen ein hohes Maß an Bedeutung zu. Die aktuellen, transatlantischen Handelsbeziehungen basieren nicht zuletzt auf der wirtschaftlichen Bedeutung ihrer Verhandlungspartner. Diese gelten im weltweiten Vergleich als die Stärksten.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Ergebnisse der Europäischen Union

So erwirtschaften die Europäische Union und die Vereinigten Staaten nahezu die Hälfte der gesamten weltweiten Wirtschaftsleistung. Der Handel erreicht ungefähr 30 % des globalen Handelsvolumens. Allein 2012 hat der Handel von Produkten und Dienstleistungen ca. 500 Millionen € allein über den Atlantik eingenommen. Die transatlantischen Handelsbeziehungen vermekren Zuwachs der Exporte aus Europa in die Vereinigten Staaten von ca. 7 % pro Jahr.

Die Top 10 der deutschen Exporte 2014

  1.  Fahrzeuge und Fahrzeugteile: 202,94 Milliarden €
  2.  Maschinen: 165,81 Milliarden €
  3.  chemische Produkte: 107,07 Milliarden €
  4.  Datenverarbeitungsgeräte für 89,54 Milliarden €
  5.  elektrische Ausrüstung: 68,48  Milliarden €
  6.  Produkte aus der Pharmazie: 61,55 Milliarden €
  7.  andere Fahrzeuge: 51,06 Milliarden €
  8.  Metalle: 50,27 Milliarden €
  9.  Nahrung und Futter: 48,89 Milliarden €
  10.  Kunststoff und Gummiprodukte: 39,9 Milliarden €

Zweifelsohne belegen Maschinen und Elektrogeräte sowie Automobile die vordersten Positionen mit atemberaubenden Ergebnissen in der jährlichen Endabrechnung. Kein Wunder; immerhin legt sich die deutsche Industrie auch mächtig in die Riemen und verkauft nicht nur – sondern stellt in der Regel auch die gesamte Wartung sicher, wie man hier auf der Seite der bekannten NBE nachlesen kann:

[…] Unser Sortiment umfasst Elektromotoren wie Drehstrommotoren, Bremsmotoren und Gleichstrommotoren oder Kreissägemotoren in herausragender Qualität. Zur Auswahl stehen in unserem Shop darüber hinaus Frequenzumrichter sowie Stromerzeuger bzw. Notstromaggregate zu fairen Preisen. Zum Schutz Ihrer Motoren steht Ihnen ein vielfältiges Angebot an Motorschutzschaltern zur Verfügung. Wir bieten Ihnen auch Sanftanlaufgeräte und Pumpen für die verschiedensten Anwendungsbereiche. Außerdem gehört der Verleih von Elektrowerkzeugen und Stromerzeugern zu unserem Leistungsangebot.

Wartung und Service für Elektromotoren und Generatoren

Neben dem Vertrieb bildet die Revision und Instandsetzung von Dreh- und Gleichstrommotoren, von Getriebemotoren sowie Generatoren und Stromerzeugern, aber auch von Bahnmaschinen sowie Magnetschienenbremsen einen weiteren wichtigen Schwerpunkt unserer Firmentätigkeit. Unseren Kunden bieten wir deutschlandweit Vor-Ort-Service in den Bereichen Schwingungsdiagnostik, Wälzlageranalyse, beim laseroptischen Ausrichten und Auswuchten von rotierenden Bauteilen. […]

Insgesamt kommt Deutschland auf ein Exportvolumen von 1,13 Billionen € –  eine unfassbar hohe Summe, die die eigentliche wirtschaftliche Stärke Deutschlands nochmals kräftig verdeutlicht.

Russland und Südamerika verzeichnen Einbruch der Märkte

Sicherlich hat der unaufhörliche Aufstieg der Märkte etwas mit dem Einbruch der Nachfrage in Russland und Südostasien zu tun. So konnte Deutschland bzw. deutsche Maschinenbauer 2014 über 1 Milliarde mehr Maschinen und Elektrogeräte über den Atlantik exportieren. In diesem Zusammenhang ist von einer mittelständischen Explosion der Maschinenmärkte die Rede. Die Wirtschaft konnte im Vergleich zum Vorjahr 2,5 Milliarden € mehr verbuchen. Das macht beträchtliche 1,7 % mehr im wirtschaftlichen Geldbeutel aus. Doch auch die Importe verzeichneten einen ordentlichen Zuwachs um ca. 49 Milliarden €. Lediglich im zweiten Quartal 2014 legte die Maschinenbauindustrie eine kleine Verschnaufpause ein, um dann im Hinblick auf den Export zum Ende hin kräftig zuzulegen. Ein ordentliches Plus von 3,2 % sprechen für sich.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Geheimnis der deutschen Exporte

Wir verweisen zum Beispiel auf den niedrigen Euro, der Deutschland gerade im Hinblick auf die Vereinigten Staaten von Amerika zugute kommt. Doch haben die größten weltweiten und deutschen Maschinenbauer eine Sonderstellung in der Europäischen Union, denn allein ihre Exporte machen 43 % der Gesamtheit aus. Im Gegensatz dazu verzeichnet Russland ein kräftiges Minus von 17 % und Südamerika sogar ein Minus von 2,1 %. Die Qualität, der gute Ruf namhafter und traditioneller Unternehmen sowie die hervorragende Wertigkeit aller Exportgüter insbesondere elektronischer Maschinen führen zu einem anhaltenden Boom im Export. Aus heutiger Sicht ist nicht anzunehmen, dass in den nächsten Jahren die Kurve einmal nach unten zeigt.

Deutschland ist Amerikas Top Handelspartner

So ist es wenig verwunderlich, dass Deutschland für die Vereinigten Staaten von Amerika eine der wichtigsten Handelspartner der gesamten Europäischen Union ist. 29,5 % aller US-amerikanischen Exporte aus der EU fallen auf Deutschland. Knapp dahinter folgen Frankreich und Großbritannien. Diese Aussagen haben wir dem Statistischen Bundesamt von Wiesbaden entnommen.

Fazit

  • Unangefochten an Position Nummer 1 ist die deutsche Wirtschaft und mit ihr der deutsche Maschinenbau sowie die deutsche Automobilindustrie.
  • Es liegt nicht zuletzt an den zuverlässigen und traditionsbewussten mittelständischen Unternehmen und an den starken internationalen Wirtschaftsunternehmen, die der deutschen Wirtschaft merklich den Rücken stärken.
  • Wertigkeit, hohe Lebensdauern und Zuverlässigkeit sowie hochwertige Qualität gelten gerade über den Atlantik als ausschlaggebende Erfolgskritiken für ein Unternehmen.
  • So hat das Qualitätssiegel „Made in Germany“ wieder kräftig an Fahrt aufgenommen und verzeichnet im Gegensatz zu Russland und Südamerika weiterhin einen ordentlichen jährlichen Zuwachs.
  • Nicht nur aus diesem Grund ist beim Maschinenbau von einem der zukunftsträchtigen und vielversprechenden Wirtschaftszweige die Rede.

Links zu weiterführenden Information

http://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/maschinen-export-usa-wollen-made-in-germany/11412224.html
http://www.kas.de/upload/dokumente/verlagspublikationen/Transatlantische_Wirtschaftspartnerschaft/transatl-wirtsch-partnerschaft-in-zahlen.pdf
http://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/deutschland-ist-fuer-die-usa-der-haupthandelspartner-in-europa-a-913038.html

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / nopporn suntornpasert

Kommentar hinterlassen