Wahl 2013 | Wer liegt laut Umfragen vorn?

Geh wählen Geh wählen
Geh wählen

Geh wählen

In weniger als 50 Tagen findet die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag statt. Alle stimmberechtigten Bürger haben am 22. September die Möglichkeit Ihre Stimme abzugeben. Es ergeben sich viele Fragen. Schafft es erneut die Schwarz-Gelbe Koalition die Regierung zu stellen, oder werden die SPD zusammen mit den Grünen einen Regierungswechsel hervorrufen. Gibt es vielleicht eine große Überraschung und eine der neu aufstrebenden Parteien schafft den Einzug in den Deutschen Bundestag?

[sws_yellow_box box_size=“585″] Inhalte des Artikels
Wahl 2013 | Wer liegt laut Umfragen vorn?
Wie sieht der momentane Wahltrend aus?
Fazit
[/sws_yellow_box]

Viele Fragen, die bisher leider nur im Raum stehen. So recht scheint der Wahlkampf noch nicht begonnen zu sein. Keine großen Debatten zwischen den Spitzenkandidaten konnten bisher zur Bundestagswahl 2013 einläuten. Folglich betrachten wir nun die bisherigen Umfragen der großen Forschungsinstitute und möchten einen Überblick schaffen. Wer liegt in den Umfragen vorn? Welche Regierungsmöglichkeiten gibt es? Welchen Bundeskanzler oder welche Bundeskanzlerin wünschen sich derzeit die meisten deutschen Wähler? Mit diesem Überblick wird ein Status Quo für den bevorstehenden finalen Bundestagswahlkamp geschafft.

Wie sieht der momentane Wahltrend aus?

Bei der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. Oktober 2009 erreichten CDU, CSU und FDP mit 48,4 Prozent eine absolute Mehrheit und bildeten eine Schwarz-Gelbe Regierungskoalition unter der Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das Wahlergebnis stellte somit alle Gewählten vor keiner großen Qual der Regierungsbildung. Es konnte mit einer deutlichen Mehrheit regiert werden. Die Zustimmung zur Regierung des 17. Deutschen Bundestags verschwand auf Wählerseite nach der Wahl deutlich. Gerade die FDP verlor im Frühjahr 2010 deutlich an Prozentpunkte in den Wählerumfragen und ist seitdem bemüht, bei der diesjährigen Wahl die 5 Prozent Hürde zu schaffen.

In dieser Zeit entwickelten sich die Umfrageergebnisse für die Grünen positiv, sodass sie fast mit der bisher schwächelnden SPD gleichauf sind. Für die Wahl ist es deshalb für eine mögliche Regierungsbildung mit einer Rot-Grünen Koalition wichtig, dass sich die SPD mit einem gezielten Wahlkampf unter der Führung von Peer Steinbrück stabilisiert. Interessant bleibt zu betrachten, welche Parteien den Einzug in den Bundestag schaffen und welche im Bundestag bleiben. Zittern müssen bisher noch die FDP und die Linken. Sie müssen Ihr Ziel haben in den Deutschen Bundestag einzuziehen und die 5 Prozent Hürde zu schaffen. Auf der anderen Seite gibt es aufstrebende Parteien, wie zum Beispiel die Piratenpartei oder die Anti-Euro Partei. Schaffen Sie den Einzug? Durch den Einzug dieser Parteien wird die Regierungsbildung abhängen. Die aktuelle Umfrage des Forsa Instituts zeigt folgende Umfrageergebnisse.

Wird Merkel an der Spitze bleiben?

Wird Merkel an der Spitze bleiben?

CDU und CSU würden, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, 40% erzielen, die SPD verbucht, wie bei der letzten Bundestagswahl, 23% der Wählerstimmen, die Grünen erreichen 14% und können sich im Vergleich zur letzten Wahl deutlich verbessern, die FDP schafft soeben mit 5% und die Linke mit 7% den Einzug in den Deutschen Bundestag. Bei diesem Ergebnis würden CDU, CSU und FDP auf 45% kommen. SPD und Grüne nur auf 37%. Selbst bei einer möglichen Beteiligung der Linkspartei kämen SPD, Grüne und Linke nur auf 44% und würden keine Mehrheit gegenüber der Schwarz-Gelben Regierung erzielen. Die aktuelle INSA Umfrage stellt andere Ergebnisse dar (CDU/CSU:39 Prozent, SPD: 26 Prozent, Grüne: 14 Prozent, FDP: 5 Prozent und Linke: 8 Prozent).

[sws_red_box box_size=“585″]Bei dieser Umfrage könnten SPD und Grüne den Regierungswechsel mit der Beteiligung der Linken schaffen. [/sws_red_box]

Fazit

Allgemein ist eine mögliche Regierungskoalition noch nicht abzusehen. Beide bisher bekannten Regierungen mit Schwarz-Gelb und Rot-Grün erreichen in den aktuellen Umfragen eine deutliche Mehrheit. Vielleicht schafft die FDP nicht den Einzug in den Bundestag. Dann müsste die CDU/CSU einen neuen Partner suchen. Wahrscheinlich bleibt jedoch weiterhin eine große Koalition mit den beiden Spitzenkandidaten der SPD und CDU/CSU. Diese Koalition würde eine deutliche Mehrheit erzielen und könnte mit dem Dreamteam Steinbrück und Merkel wie in den Regierungsjahren 2005-2009 agieren. Eine Kanzlerfrage würde nicht entstehen und Angela Merkel würde im Amt bleiben.

Dies ist laut aller Umfragen auch der Wunsch der meisten Wähler. Angela Merkel besitzt in den Umfragen noch den Kanzler Bonus und dies kann sich derzeit auch positiv auf die Wahlergebnisse der CDU/CSU auswirken. Wir können erkennen, dass noch fast alles drin ist und wir keine direkte Voraussage bezüglich der Regierungsbildung treffen können. Vieles wird sich im Wahlkampf vor Ort in den Kommunen und den Ländern entscheiden und die bisher noch unentschlossenen Wähler zu einer Wahl motivieren. Es entscheidet sich also vielleicht an der Taktik der Wahlkampfteams die weitere Verteilung der Prozentpunkte und schlussendlich das Endergebnis für den 18. Deutschen Bundestags. Die Gewissheit werden wir nur am Wahlabend haben.

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Alexander Drechsel
Artikelbild Mitte: ©panthermedia.net Anne Heine

Kommentar hinterlassen