Was können Sie von Ihrer Krankenversicherung erwarten?

Die Krankenversicherung der Familie schließt die Kinder mit ein, diese sind bis zum 18. Lebensjahr über die Eltern mitversichert. Sie sind gesetzlich versichert, so bietet sich die Chance, nicht nur Ihre Kinder, sondern auch den Partner in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft zu versichern. In diesem Fall zahlt nur einer und die gesamte Familie ist versichert. Dies gilt als einer der größten Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung gegenüber der privaten Krankenversicherung. Doch was steckt hinter der Familienversicherung? Was bietet die Krankenversicherung wirklich für Ihr Kind?

Krankenversicherung

Kostenlose Mitversicherung für alle Kinder möglich?

Im Prinzip müssen Sie eine kostenfreie Mitversicherung ihrer Familienmitglieder bei jeder Krankenkasse erst einmal beantragen. Die jeweiligen Anträge finden Sie direkt auf der Webseite Ihrer Krankenkasse. Sie machen hier die Angaben zur bisherigen Versicherung und zu Ihrem Einkommen. Hinzu kommen Angaben zu Ihren Kindern. Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen – kurz GKV – hat in diesem Zusammenhang einen leicht verständlichen Familienfragebogen entwickelt. Die Mitversicherung des eigenen Partners ist nur dann möglich, wenn es sich um eine eingetragene Lebensgemeinschaft handelt oder um eine Ehe. Eheähnliche Gemeinschaften sind von dieser Regelung ausgeschlossen.

Wie lang ist mein Kind familienversichert?

Sind beide Elternteile erwerbstätig, ist es an Ihnen zu entscheiden, wo Sie Ihre Kinder versichern. Im Hinblick auf Kinder spielen vor allen Dingen unterschiedliche Altersgrenzen eine entscheidende Rolle.

So lässt sich ein Kind bis zum 13. Lebensjahr in der Familienversicherung krankenversichern. Als Voraussetzung gilt, dass Ihr Kind vor diesem Zeitpunkt nicht arbeiten geht. beginnt Ihr Kind ein Studium oder eine Ausbildung, verlängert sich die Familienversicherung bis zu 25. Lebensjahr. Darüber hinaus ist es möglich, diesen Versicherungsschutz weitere zwölf Monate zu verlängern. Diese Verlängerung ist an einen freiwilligen Wehrdienst, an einen Freiwilligendienst oder eine Tätigkeit in Entwicklungsländer gebunden.


Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Privatversicherung oder gesetzliche Versicherung fürs Kind?

Sind beide Eltern jedoch privatversichert, geht das Kind auch in diese private Krankenversicherung über. Eine gesetzliche Versicherung ist in diesem Verhältnis nicht möglich. Ist ein Elternteil privat versichert und ein anderes gesetzlich, können wiederum die Eltern wählen, wo Sie Ihr Kind versichern lassen. Gerade bei der Wahl der passenden privaten Krankenversicherung für Ihr Kind, gilt es, einige entscheidende Kriterien zu beachten. Auch wenn die meisten Beiträge für privatversicherte Kinder sich in einem moderaten Rahmen bewegen, sollte der Versicherungsschutz an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

krankenversicherung-Kinder

Die Wahl der passenden Privatversicherung

Es ist vor allen Dingen das geringe Eintrittsalter, das die Versicherung dazu veranlasst, Ihr Kind günstig zu versichern. So richtet sich der Versicherungsvertrag nach den gewünschten Tarifleistungen. Der Versicherer hat die Pflicht, ein Kind vor der Geburt ohne Risikozuschläge zu versichern, selbst wenn bereits vor der Geburt ein erblicher Fehler vorliegt. Eine Nachversicherung ist maximal zwei Monate nach der Geburt möglich. Das Kind sollte mindestens mit dem Tarif eines Elternteils mitversichert werden. Informieren Sie sich vor ab Abschluss einer Versicherung über die konkreten Leistungen und Extras, von der die ganze Familie profitiert.

Bei welchem Teil ist Ihr Kind krankenversichert?

Im Prinzip ist die Elternversicherung auch für die Versicherung Ihres Kindes ausschlaggebend. Werfen Sie bei der Auswahl Ihrer privaten Krankenversicherung einen Blick auf die Zusatzleistungen, die Extras und die Serviceangebote. Bei der Versicherung sollte sich die ganze Familie gut aufgehoben fühlen und in problematischen Situationen und im Krankheitsfall schnelle Hilfe erfahren. Tragen Sie sich mit dem Gedanken, Ihre private Krankenversicherung zu wechseln, werfen Sie einen Blick auf einen Versicherungsvergleich und stellen die Leistungen und die Beiträge konkret gegenüber.

Fazit

Die Krankenversicherung für Ihr Kind ist bundeseinheitlich geregelt. So tritt ein Kind bei gesetzlich versicherten Familien in den ebenso gesetzlichen Schutz. Dabei können sich Elternteile entscheiden, wo Sie Ihr Kind versichern, wenn beide erwerbstätig sind. Ist ein Elternteil privat versichert und das zweite Elternteil gesetzlich, ist es an Ihnen, zu entscheiden, wo Sie Ihr Kind versichern. Im Prinzip sind die Kinder bei dem Elternteil mit dem höheren Einkommen familienversichert. Diese Familienversicherung greift bis  zum maximal 25. Lebensjahr und unterstützt Kinder und Eltern bei der Finanzierung und Bewältigung eines Studiums oder einer Ausbildung. Tragen Sie sich mit dem Gedanken, Ihre private Krankenversicherung zu wechseln, stellen Sie vorab einen kompakten Vergleich der Leistungen, der Tarife, des Service und der Kundenfreundlichkeit an. Schließlich geht es um die Gesundheit und das Wohlbefinden der ganzen Familie.

Links zu weiterführenden Information

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net /Arne Trautmann
Artikel in der Mitte: © panthermedia.net / Christoph Hähnel

Kommentar hinterlassen