Welche Vorteile haben Beamte gegenüber „normalen“ Arbeitnehmern?

Beamtenvorteile Beamtenvorteile
Beamtenvorteile

Beamtenvorteile

Wer die Vorteile von Beamten gegenüber Arbeitnehmer vergleichen möchte, sollte sich vorab mit den verschiedenen Stufen der Verbeamtung auseinandersetzen.

Natürlich hat ein Beamter auf Lebenszeit andere Vorteile, als ein Beamter auf Widerruf. Das liegt vor allem daran, dass es zwei verschiedene Stadien in der Beamtenlaufbahn sind.

In der Regel wird jedoch immer vom Beamten auf Lebenszeit gesprochen. So ist das auch in diesem Beitrag der Fall. Nicht nur im Verdienst und den Abgaben gibt es deutliche Unterschiede zum regulären Arbeitnehmer. Auch die Rechten und Pflichten gegenüber dem Arbeitgeber sind unterschiedlich. Das hängt auch damit zusammen, dass bei den Beamten kein wirtschaftliches Interesse vom Arbeitgeber ausgeht und dass der Dienstherr immerhin der Staat ist.

Beamter werden

Vorteile oder Nachteile?

Der erste Unterschied, der den meisten auffallen wird, ist das Gehalt oder wie es im öffentlichen Dienst heißt Bezüge. In Deutschland gibt es regelrechte Vorurteile gegenüber Beamten. Das hängt vor allem damit zusammen, dass die Beamten angeblich überdurchschnittlich für ihre Tätigkeit bezahlt werden. Dabei werden nicht nur die Fähigkeiten der Beamte mit in die Berechnung einbezogen. Angestellte im öffentlichen Dienst erhalten vor allem ein höheres Einkommen, damit sie nicht bestechlich sind. So will der Staat sichergehen, dass die Beamten nicht aus einer Geldnot heraus korrupt werden.

Diesen Vorteil haben angestellte in der freien Wirtschaft natürlich nicht. Diese werden in der Regel streng nach Tarif bezahlt. Jede wirtschaftliche Veränderung wird direkt an den Arbeitnehmer weitergegeben. Positive Veränderungen hingegen werden nur selten auf den Arbeitnehmer umgelegt. Geht es einem Unternehmen jedoch schlecht, muss der Angestellte dies mit tragen. Nicht selten folgt einer schlechten Zeit auch eine Kündigungswelle.

Bei Beamten sieht dies anders aus. Diese sind unkündbar und dass selbst dann, wenn sie sich nicht angemessen verhalten. Bei einem Fehlverhalten von Beamten folgt in der Regel erst die Disziplinargerichtsbarkeit. Das ist mit einem internen Gericht für Beamte zu vergleichen. Dabei darf man aber nicht denken, dass der Beamte machen darf, was er möchte, ohne dass darauf Konsequenzen folgen. Verhält sich der Beamte nicht nach Vorschrift, kann das zu Gehaltskürzungen und Beförderungsaussetzungen führen.

Auch da hat der Arbeitnehmer in der Wirtschaft wieder das Nachsehen. Verhält sich dieser nicht angemessen, führt dies in der Regel zu einer Abmahnung. Dabei kommt es aber auf das Vergehen an. Kann man dem Arbeitnehmer zum Beispiel einen Diebstahl nachweisen, ist das ein berechtigter Grund zur fristlosen Kündigung.

Beamte haben aber nicht nur Vorteile. In der Meinungsfreiheit sind die Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst stark eingegrenzt. Dadurch werden die Beamten in den Grundrechten beschnitten. Das ist ein klarer Nachteil, den man nicht vernachlässigen darf. Dadurch verlieren sie ihr Recht auf die Äußerung ihrer Meinung in der Öffentlichkeit. Auch das Streiken ist den Beamten untersagt. Gibt es im öffentlichen Dienst einen Missstand, so müssen die Beamten diesen hinnehmen, ohne damit an die Öffentlichkeit treten zu können.

Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft dagegen haben jederzeit das Recht zu streiken. Dadurch haben die Arbeiter einen ganz klaren Vorteil gegenüber den Beamten. Dieses Recht kann den Lohndienern auch zu keinem Zeitpunkt genommen werden. Außerdem haben diese auch zu jeder Zeit das Recht der freien Meinungsäußerung. Jedoch müssen sich auch hier die Arbeitnehmer in der Wortwahl vorsichtig bewegen. Man darf zwar seine Meinung über einen gewissen Zustand äußern, jedoch darf dabei die Firma nicht angegriffen oder schlecht gemacht werden. Das wird in den meisten Arbeitsverträgen sogar schriftlich festgehalten.

Auch wenn die Beamten auf den ersten Blick einen großen Vorteil durch den Lohn und die Freiheiten im Beruf haben, gibt es einen großen Nachteil, den man nicht unterschätz darf. Durch den Verlust der Meinungsfreiheit geben die Beamten viel Selbstbestimmung an ihren Dienstherren ab.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen.

Bildquellen
Oben-Links: ©panthermedia.net Phovoi R.

Über Simon (132 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen