Augen auf beim Brillenkauf

 

Augen auf beim Brillenkauf!

Ist man in dem Besitz einer Sehhilfe, wird man früher oder später schon einmal darüber nachgedacht haben, ob man sich nicht besser Kontaktlinsen kaufen sollte.

Immerhin hat man dann ein breiteres Sichtfeld und kann bei Regen oder Staub weiterhin klar sehen. Doch die oftmals angepriesenen Kontaktlinsen sind nicht völlig gefahrlos anzuwenden.

Sie werden nunmal auch direkt auf das Auge gelegt und können in ungünstigen Fällen auch verrutschen.

Im Extremfall ist es sogar möglich, dass sich die Kontaktlinse am Augapfel entlang so weit nach hinten verschiebt, dass man sie ohne eine Operation nicht mehr entfernen kann. Das hat mich dann so sehr abgeschreckt, dass ich bei meiner Brille geblieben bin.

Die jüngere Generation von uns, wo ich mich auch zuzählen darf, hat sicherlich nicht nur über den Kauf von Kontaktlinsen bereits nachgedacht, sondern auch über die sogenannte Lasermethode.

Augenoperation

Es ist zu verlockend, wenn man daran denkt, dass man nach dieser Behandlung ohne Brille wieder völlig klar sehen kann.

Vielleicht bin ich auch ein zu nachdenklicher und vorsichtiger Mensch, doch mir sind die Risiken noch immer zu hoch.

Geht etwas schief und das Augenlicht wird dadurch noch schlechter, bereut man diesen Eingriff ein Leben lang. Über eine mögliche Erblindung will ich erst gar nicht nachdenken.

Jetzt stört es einen, dass man morgens nach dem Aufstehen nicht sofort klar sehen kann. Doch ist man auf einem Auge erstmal erblindet, wird man sich den alten Zustand sehnlichst zurückwünschen. Nein, eine Laseroperation ist für mich also auch nicht denkbar.

Brillenkauf ist Vertrauenssache

Der Brillenkauf ist nicht einfach.

Also bleibt für mich nur die Wahl der Brille.

Doch auch dabei kann eine Menge schief gehen, wenn der Augenarzt oder der Augenoptiker nicht bei der Sache ist.

Ungenaue Messergebnisse und Brillengläser, die nicht passen, sind dann daraus die Folge.

Genau diese Situation hatte ich auch schon einmal, die aber auf einer mangelnden Qualifikation vom Augenoptiker zurückzuführen ist. Was viele Verbraucher nicht wissen, ist die Tatsache, dass auch ein Augenoptiker sich ähnlich wie ein Arzt immer weiter fortbilden muss. Die Techniken ändern sich fast von Jahr zu Jahr und es gibt immer mehr und bessere Möglichkeiten, wie man Brillen anfertigen und anpassen kann.

Seminare für Optiker

Beispielsweise sind aktuelle Refraktionsseminare ein wichtiger Bestandteil in der Fortbildung des Optikers, damit er auch weiterhin einen qualifizierten Feinabgleich bestimmen kann.

Aber auch der Umgang mit dem Kunden kann im Rahmen eines solchen Fortbildungskurses neu erlernt und vertieft werden.

Immerhin geht es ja ausschließlich um die Bedürfnisse des Kunden und sollten ausreichend beachtet werden.

Qualifizierte Augenoptiker

Schlechte Beratungen.

Genau dies hatte mein ehemaliger Optiker aber nicht gemacht.

Das Ergebnis seiner Beratung war, dass ich ein halbes Jahr lang immer einen leichten Schwindel bemerkte, wenn ich in Hallen oder Läden war, wo dieses typische Verkaufslicht von oben scheinte.

Irgendwann bin ich dann mal zu einem anderen Optiker gegangen und der stellte fest, dass ein Messfehler vorlag.

Fehler sind natürlich menschlich, doch sollten sie in den Berufen, die mit der Gesundheit von Menschen zu tun haben, nur einen sehr eingeschränkten Platz einnehmen dürfen. Seitdem ich meine neue Brille gekauft habe, geht es mir wieder genauso gut wie früher und ich bin auch sehr zufrieden mit der Gesamtsituation.

Fazit

Augen auf beim Brillenkauf.

Achtet also immer darauf, dass euer Augenoptiker ausreichende Qualifikationen besitzt.

Scheut euch nicht im Zweifel nachzufragen, welche Aus- und Fortbildungsmaßnahmen der Berater bereits absolviert hat.

Kommt dieser dann ins Stocken oder will nicht so recht mit der Sprache heraus, würde ich mir durchaus überlegen, ob es nicht Sinn macht, einen anderen Optiker zu besuchen und dort einzukaufen.

Sollte der Gegenüber sogar eingeschnappt reagieren, würde ich jedem dringend dazu raten, direkt aus dem Geschäft zu gehen! Mit solchen Menschen will man eigentlich keine Geschäfte machen, oder?

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen.

Alles Liebe
euer Simon

Bildquellen
Oben-Rechts: ©panthermedia.net Christian Fickinger
Oben-Links: ©panthermedia.net Tyler Olson
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Sergei Butorin
Mitte-Links: ©panthermedia.net Yuri Arcurs
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Wavebreakmedia ltd
Unten-Links: ©panthermedia.net Wavebreakmedia ltd

Über Simon (139 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück