Boys Day 2012

Oft gehört –  doch nie verstanden?! Der Boys Day 2012 – der Begriff macht die Runde aber du kannst dir nicht vorstellen, was das überhaupt ist?

Und wenn du weißt, was es ist, fragst du dich warum der eingeführt wurde?

Kein Problem, gleich wirst du wissen, was der  Boys Day ist und welche sinnvollen Gründe es hierfür gibt.

Was ist der Boys Day?

Bei dem Boys Day handelt es sich um einen Zukunftstag für Jungs.

Die Namensgebung wurde in Anlehnung an den Mädchen – Zukunftstag gewählt, der bereits 2001 eingeführt wurde.

Dabei sollen sich Gedanken, um die berufliche Zukunft von Jungen, bzw. auch die allgemeine Lebensplanung gemacht werden.

Das hört sich auf Anhieb etwas oberflächlich an, ist aber durchaus wichtig und auch gut zu begründen, denn die Charaktere von Jungen werden im Berufsleben und auch in der Schule oftmals nicht hundertprozentig berücksichtigt.

Auffälligkeiten werden nicht als Spieltrieb, sondern als Arbeitsunwille interpretiert und machen auch intelligenten Jungen das schulische Leben schwer. Die Berufsplanung von Jungen ist wiederum sehr traditionell geprägt.

[warning]Über die Hälfte aller Jungen entscheiden sich für einen jungentypischen Beruf. Das heißt soziale oder erzieherische Berufe werden so gut wie überhaupt nicht mehr gewählt. Dort sind Jungen deutlich unterpräsentiert. [/warning]

Jedoch werden gerade in diesen Berufsfeldern männliche Bezugspersonen gesellschaftlich gewünscht und auch dringend gebraucht.

Wie ist der Boys Day 2011 abgelaufen?

Es wurde eine Aktionslandkarte bereitgestellt mit über 34.000 Plätzen für die Jungen.

Dort konnten sie in den unterbesetzten Berufssparten ihre Talente und sozialen Kompetenzen unter Beweis stellen und entdecken.

Die „Schere im Kopf“ wurde dadurch geschlossen, denn durch diese Möglichkeit, die Jungen ab der 5. Klasse gewährt wurde, kann der Berufswunsch aufgrund persönlicher Fähigkeiten und Interessen eingeschlagen werden und nicht aufgrund von Vorurteilen oder gesellschaftlichem Druck.

Dabei wurde der Boys Day in allen wichtigen Ministerien unterstützt. Aktionen starteten das Bundesministerium für Gesundheit, das Bundesministerium für Inneres, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und auch die Antidiskriminierunsstelle des Bundes.

Auch ganz viele verschieden Firmen und Städte haben sich beteiligt und dafür gesorgt, dass der Boys Day nicht nur sehr erfolgreich war, sondern aufgrund der hohen Beteiligung auch tatsächlich viele Vorurteile abbaute.

Perspektive des Boys Day 2012

Der Boys Day 2012 soll die Ziele des vorhergehenden Boy Days erweitern und durch noch mehr Unterstützung vertiefen.

Jungen sollen praxisnah soziale und pflegerische Berufe erleben.

Von Schulen werden attraktive Angebote gemacht, bei denen Lehrer Kontakte zu lokalen Einrichtungen knüpfen können.

Die Einrichtungen, bzw. Unternehmen werben wiederum für mehr Vielfalt in ihren Belegschaften und versuchen die Öffentlichkeit in einem breiten Maß zu erreichen.

Die Eltern bekommen die Möglichkeit sich an der schulischen und beruflichen Laufbahn ihres männlichen Kindes zu beteiligen und mit ihnen über ihre Lebensplanung zu sprechen.

Aber auch die Mädchen werden nicht benachteiligt, denn der Mädchen-Zukunftstag findet parallel dazu statt.

Wie kann ich als Unternehmen, Organisation oder Einrichtung mitmachen?

Einfach die bundesweite Aktionslandkarte aufrufen und das Angebot das man mach kostenlos eintragen.

Des Weiteren gibt es überall Boys Day Initiativen an die man sich wenden kann. Oder einfach die Schule informieren, dass man eine Aktion plant und die Lehrer kurzerhand in die Aktion mit einbauen.

Letztendlich gibt es auch einfach die Möglichkeit eine Mitteilung über die lokale Presse öffentlich zu machen.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen.

Bildquellen:
Oben-Rechts: ©panthermedia.net Andreas Wolf
Oben-Links: ©panthermedia.net Yuri Arcurs
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Thomas Lammeyer
Mitte-Links: ©panthermedia.net Erwin Wodicka
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Darius La.

Über Simon (139 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück