Pkw Unterhaltskosten sparen Teil 2

Tricks zum Spritsparen

Achten Sie auf Ihre Fahrweise. Beim Anfahren sollten Sie so früh wie möglich hoch schalten. Den Motor aufheulen lassen ist Sprit-Verschwendung. Während der Fahrt ist es sinnvoll, schnell in einen höheren Gang zu schalten. Drehzahlen zwischen 2.500 und 3.000 Umdrehungen in der Minute sind optimal. Durch eine vorausschauende Fahrweise sparen Sie ebenfalls sparsam. Wenn Sie sich einer roten Ampel oder einer Kreuzung nähern, dann nutzen Sie die Schubkraft und schalten Sie nicht in den Leerlauf. Moderne Einspritzanlagen schalten bei Schub die Sprit-Zufuhr vollständig ab. Wenn Sie länger als 15 Sekunden warten müssen, lohnt sich das Abstellen des Motors. Moderne Fahrzeuge erledigen dies selbstständig.

Pkw Unterhaltskosten sparen Teil 2 Pkw Unterhaltskosten sparen Teil 2

Stop and Go sollten Sie versuchen zu vermeiden, denn das ständige Anfahren und fast sofortige wieder Abbremsen ist ein wahrer Spritfresser. Fahren Sie lieber einen Umweg, auf dem Sie ohne Unterbrechung ankommen, weil der Verkehr auf dieser alternativen Route fließt und nicht stockt. Kurzstrecken sollten Sie besser laufen, vor allem dann, wenn Sie einen Diesel fahren. Weil der Motor noch nicht warm gelaufen ist, verbraucht er auf kurzen Strecken besonders viel Sprit.

Luftdruck prüfen und Gewicht reduzieren

Einmal im Monat sollten Sie den Luftdruck auf den Reifen prüfen. Gewöhnen Sie sich einen regelmäßigen Turnus an. Fahren Sie mit zu wenig Druck auf den Reifen, dann erhöht sich der sogenannte Rollwiderstand. Dies führt zu einem Anstieg des Spritverbrauchs.

Zu viel Druck senkt allerdings den Verbrauch nicht, sondern verlängert den Bremsweg. Die optimalen Werte für den Reifendruck stehen im Betriebshandbuch und bei den meisten Fahrzeugen auch an den Türen oder im Tankdeckel.

Wichtig ist, dass Sie den Reifendruck nur bei kalten Reifen prüfen, also nicht nach einer Langstrecken-Fahrt. Nehmen Sie nicht mehr Ballast mit als nötig. Nicht genutzte Gegenstände werden aus dem Fahrzeug entfernt. Dachgepäckträger sowie Fahrradhalter sollten Sie nur montieren, wenn diese auch benutzt werden. Ansonsten sorgen sie für zusätzliches Gewicht. Auch die Aerodynamik wird durch den höheren Luftwiderstand schlechter. Schalten Sie Klimaanlagen und laute Autoradios aus oder drosseln Sie diese. Beides erhöht den Spritverbrauch. Statt während der gesamten Fahrt die Klimaanlage laufen zu lassen, lüften Sie besser öfters kurz durch.

Zu günstigen Zeiten tanken

Weil Tanken immer teurer wird, lohnt sich ein Vergleich. An jeder Tankstelle gibt es Uhrzeiten, in denen der Sprit besonders günstig ist. Meist liegen diese zwischen 19:00 und 22:00 Uhr, wenn der Feierabendverkehr vorbei ist. Zu Feiertagen, Wochenenden und vor Beginn der Ferien wird Sprit meistens teurer. Dann sollten Sie – wenn unbedingt nötig – nur kleine Mengen tanken. Auch das Tanken an der Autobahn kann teurer sein als in der nächsten kleinen Ortschaft. Wer grenznah wohnt, kann oft günstiger im Ausland tanken. Für die schnelle Suche nach der günstigsten Tankstelle im Umkreis gibt es Internetseiten und Smartphone-Apps.

Wer fremd in einem Ort ist und einen Parkplatz sucht, greift dafür häufig tief in die Tasche. Dabei gibt es vor Ort günstige und zuweilen auch kostenlose Parkplätze. Wo die kostenlosen Parkmöglichkeiten in Großstädten zu finden sind, verrät die Internetseite gratisparken.de. Parken können Sie auch vermeiden, wenn Sie Fahrgemeinschaften und Mitfahrgelegenheiten nutzen. Ein Preisvergleich lohnt sich auch immer zwischen Auto sowie Bus- und Bahnticket. Für lange Strecken bieten diverse Fernbus-Unternehmen ihre Dienste recht preisgünstig an. Und auf kurzen Strecken lohnt sich vielleicht der Spaziergang oder die Fahrt mit dem Fahrrad.

TÜV-Kosten sparen

Kosten sparen

Kosten sparen

Die Preise für die Kfz-Hauptuntersuchung unterscheiden sich von Werkstatt zu Werkstatt. Wer beim TÜV ordentlich Kosten sparen will, sollte Preise vergleichen. Wie viel Sie für eine neue TÜV-Plakette bezahlen müssen hängt von der Region und vom Fahrzeugmodell ab; allerdings auch von der zuständigen Prüfstelle.

Jeder Autofahrer muss eine TÜV-Plakette haben. Seit einigen Jahren sind Abgas- und Hauptuntersuchung zu einer Prüfung zusammengelegt worden. Eine Plakette weist nach, dass das Auto den Eignungstest bestanden hat. Der zuständige Prüfer testet gründlich Lenkung, Bremsen, Spiegel, Scheiben, Lichteinstellung, Tacho, Kupplung, Sicherheitssysteme (ABS, ESP, Airbag, Sicherheitsgurte und Hupe), Achsen (Räder, Reifen, Aufhängungen) und Fahrgestell. Diese müssen in technisch einwandfreiem Zustand sein.

Mittels Messen des Abgaswertes und Prüfung der Abgasanlage erfolgt die Abgasprüfung. Wenn das Fahrzeug nicht verkehrssicher ist und erhebliche Mängel aufweist, erhält es keine Zulassung für den Straßenverkehr, sondern muss repariert und innerhalb eines Monats erneut vorgezeigt werden. Clevere Autofahrer lassen die Werkstatt erst mögliche Mängel beseitigen, so dass der TÜV-Prüfer nichts zu beanstanden hat. Schließlich kostet jede erneute Prüfung auch wieder Geld.

Fazit

Fahrstil, Gewicht, zusätzliche Geräte sowie der Reifendruck wirken sich auf den Spritverbrauch aus. Beim Tanken helfen Apps und Webseiten, die günstigste Tankstelle der Umgebung zu finden. Zu den Abendstunden ist Sprit günstiger. Tanken vor Feiertagen und Ferienbeginn vermeiden! Beim TÜV hilft es, die Preise zu vergleichen, um bei der turnusmäßigen Kfz-Hauptuntersuchung Kosten zu sparen.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Alexander Raths

Über Simon (139 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück