Private Krankenversicherung für Beamte?

Arbeitest du im öffentlichen Dienst und bist deshalb Beamter oder Beamtenanwärter im Öffentlichen Dienst?

Dann bist du grundsätzlich auch Beihilfe berechtigt.

Das bedeutet, dass du je nach Bundesland 50 bis 80 Prozent deiner Krankenrechnungen, Therapien oder Arzneimittel von der Beihilfe bezahlt bekommst.

Die restlichen Prozente der Rechnung müssen natürlich auch beglichen werden.

Entweder bezahlst du die selber, was nicht gerade empfehlenswert ist, denn Krankenhausrechnungen können im vier- bis fünfstelligen Bereich liegen oder du schließt eine private Krankenversicherung ab.

Diese kommt dann für den verbliebenen Rechnungsbetrag auf. Natürlich kannst du dich auch gesetzlich versichern lassen, dass bringt dir allerdings weniger Vorteile ein, als wenn du dich privat versicherst.

Die private Krankenversicherung

Mit der privaten Krankenversicherung hast du einige Vorteil.

Je nach Tarif steht dir sogar eine Chefarztbehandlung zu.

Du wirst meistens bevorzugt behandelst und kannst dich auch in Privatkliniken behandeln lassen.

Zusätzlich kannst du zu deiner normalen Krankenversicherung auch extra Tarife und Leistungen buchen. Damit erhältst du mehr als nur die Grundversorgung in Deutschland.

[info]Nehmen wir das Beispiel Zahnarzt: Kassenpatienten müssen für die Prophylaxe bezahlen. Als Privatpatient bekommst du die Kosten jedoch meist voll erstattet. [/info]

Falls du dich gerne von Heilpraktikern behandeln lässt, so kannst du einen Leistungsbaustein hinzubuchen und auch dort eine gute Absicherung genießen.

Die Bezahlung

Die Bezahlung läuft in der privaten Krankenversicherung wie folgt ab.

Du erhältst die Rechnungen deiner Behandlungen nach Hause geschickt. Jeweils ein Original und eine Kopie.

Die Rechnungsbeträge fügst du dem Formular deiner privaten Krankenversicherung zu.

Hast du den Gesamtbetrag ermittelt, so schreibst du diesen auf dein Antragsformular für die Beihilfe.

Die originalen Rechnungen schickst du deiner Krankenversicherung zu und die Kopien gehen an deine Beihilfestelle. 50 Prozent werden dir dann von der Beihilfe auf dein Konto überwiesen und die anderen 50 Prozent werden von deiner Krankenversicherung bezahlt.

Hast du die Zahlungen erhalten, so überweißt du die jeweiligen Rechnungsbeträge an den Rechnungssteller. Krankenhausrechnungen werden von den meisten privaten Krankenversicherungen direkt überwiesen, sodass du nur noch den Beihilfeanteil überweisen musst.

Musst du Medikamente aus der Apotheke holen, musst du erstmal in Vorleistung gehen.

Das heißt, du musst in der Apotheke die Produkte aus eigener Tasche bezahlen.

Von dem Rezept lässt du dir dann aber eine Kopie erstellen, sodass du dieses bei deiner privaten Krankenversicherung und bei der Beihilfe einreichen kannst.

In der Regel wird dir der volle Preis erstattet. Kassenpatienten müssen dagegen häufig einen Selbstanteil bezahlen. Deine Familie kannst du übrigens gegen eine entsprechende Prämie meist mitversichern.

Deinen Ehepartner und deine Kinder kannst du übrigens in der Regel über dich bei deiner private Krankenversicherung für Beamte mitversichern.

[info]Diese Familienversicherung greift dann so lange, bis der Mitversicherte selbst versicherungspflichtige Tätigkeiten nachgehen. Bei deinem Ehepartner kann es jedoch sein, dass dieser dennoch in der privaten Versicherung bleiben kann, wenn er bestimmte Voraussetzungen erfüllt.[/info]

Wenn du krank bist

Beamte, Berufsrichter und natürlich auch die Familienmitversicherten sind im Rahmen der Fürsorgepflicht bei Krankheit über die Beihilfe mit abgesichert.

Für Soldaten und Polizisten kann jedoch das Prinzip der Freien Heilfürsorge greifen.

Das kommt dann ganz auf den Einzelfall an.

Solltest du aufgrund von Krankheit in Frühpension gehen müssen, brauchst du dir also keine Gedanken über deine finanzielle Absicherung machen.

[warning]Zusätzlich empfiehlt es sich trotzdem eine Dienstunfähigkeitsversicherung bei deiner privaten Krankenkasse abzuschließen. So bist du im Falle einer Dienstunfähigkeit bestens abgesichert.[/warning]

Der Markt der privaten Krankenversicherung ist hart umkämpft, verschaffe dir am besten im Internet einen Überblick über die verschiedenen Angebote.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich kann keine Garantie oder Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen. Diese Schilderungen sind reine Erfahrungswerte und beruhen auf meinen persönlichen Erlebnissen und Einschätzungen.

Bildquellen:
Oben-Rechts: ©panthermedia.net Manuel Tennert
Oben-Links: ©panthermedia.net James Steidl
Mitte-Rechts: ©panthermedia.net Marc Dietrich
Mitte-Links: ©panthermedia.net Ingram Vitantonio Cicorella
Unten-Rechts: ©panthermedia.net Craig Robinson

Über Simon (139 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück