Sarrazin, Nazis und die Genetik

Ich wurde in meinem Leben ja schon reichlich beschimpft.

Der eine meinte, ich sei ein Kommunist, ein anderer meinte ich sei ein Nazi. Zumindest letzterem dürfte auch Herrn Sarrazin in den letzten Wochen öfters entgegen geschlagen haben. Sein Buch, was vorab in der Bild zu lesen war, wurde von allen Politikern gnadenlos kritisiert. Das alleine finde ich schon ziemlich suspekt. Aber etwas zu kritisieren, was man noch nicht einmal gelesen hat, ist eine Unverschämtheit. Genau das war damals der Fall.

Hier möchte ich einmal Richard Meng (Berliner Senatssprecher) zitieren, der vor einer ganzen Weile der Nachrichtenagentur dpa sagte, es sei “rechthaberischen Schwachsinn” und mit solchen Aktionen werden die “Grenzen des politischen Anstands” verletzt, wenn man so etwas macht. Nur meinte Herr Meng genau das Gegenteil von dem, was ich hier schreibe.

Er haut ebenso wie alle anderen Politiker auf Sarrazin ein.

Nun hat Herr Sarrazin das Wort Juden und Gene in einem Satz genannt.

Das alleine ist ja schon total rechtsradikal und gehört total abgestraft. Hier mal der umstrittene Satz: “Alle Juden teilen ein bestimmtes Gen, Basken haben bestimmte Gene, die sie von anderen unterscheiden“.

Und da sind sie dann alle wieder, die Politiker die nur hören Juden und Gene, das geht ja gar nicht. Dabei bestätigt sogar der Zentralrat der Juden seine Aussage: Der Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, sagte, es sei seit langem bekannt, dass die meisten Angehörigen einer Volksgruppe einen gemeinsamen geografischen oder genetischen Ursprung haben.

Also, was soll dieses Ganze dann überhaupt noch, wenn die Aussage rein sachlich doch vollkommen korrekt ist? Mir drängt sich hier der Eindruck auf, das man bestimmte Sachen in Deutschland überhaupt nicht sagen darf. Dazu gehören nun einmal die Wörter Juden und Gene innerhalb eines Satzes. Und überhaupt, warum beschwert sich denn keiner der Basken? Immerhin scheint es jetzt die ersten zu geben, die die Kritik an Thilo Sarrazin für ungerechtfertigt halten, darunter auch Peter Gauweiler.

O.K., Herr Gauweiler ist nicht unbedingt der Politiker, dessen Aussagen ich bisher für sonderlich ernst genommen habe, aber immerhin.

Man hat den Eindruck, die deutschen Politiker haben vollkommen den Bezug zur Realität verloren. Die deutschen Politiker mögen sich doch bitte einmal der Realität stellen und einmal unangemeldet in Duisburg Marxloh ein paar Stunden verbringen. Hilfsweise wäre wohl auch ein solcher Besuch in Berlin Kreuzberg oder Neukölln zu empfehlen. Noch besser würde ich es empfinden, wenn diese sich dort mal eine Wohnung nehmen und dort leben. Da können die dann am eigenen Leib erleben, was die bisherige Integrationsversuche gebracht haben, die Thilo Sarrazin kritisiert.

Dies hier ist kein Artikel, der sich gegen ausländische Mitbewohner richten soll. Einer meiner besten Kumpels ist Türke. Mehrer sehr gute und liebe Kollegen haben albanische und russische Wurzeln. Das ist alles für mich überhaupt kein Thema.

Menschen sind von den Grundzügen alle gleich. Warum sollte ich jetzt also irgendwas von der Herkunft oder Religion abhängig machen? Aber dieses duckmäuserische in Deutschland geht mir langsam zu weit. Man muss doch seine Meinung sagen dürften, auch wenn sie ab und an als unbequem erscheint. Ich für meinen Teil, kann diese ganze Aufregung nicht verstehen. Das was vor über 60 Jahren passiert ist habe ich nicht erlebt. Sogar meine Eltern waren zu diesem Zeitpunkt Kleinkinder. Man darf nichts vergessen und beschönigen. Aber die eingeredeten Schuldgefühle in der heutigen Generation sind  wirklich völlig daneben!

Bildquelle
Artikelbild und Mitte links: ©panthermedia.net Toni Anett Kuchinke
unten rechts: ©panthermedia.net Darius Turek

Über Simon (139 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

1 Kommentar zu Sarrazin, Nazis und die Genetik

  1. Schuldgefühle braucht unsere heutige Generation nicht mehr haben. Was war ist Geschichte und kommt nicht wieder!

Kommentar hinterlassen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück