Tipps zum erfolgreichen Start eines eigenen Onlineshops

In der heutigen Zeit der befristeten Arbeitsverträge, Mindestlohn, täglichen Überstunden und Kilometer langen Staus im Berufsverkehr, wünschen sich immer mehr Menschen mehr berufliche Flexibilität, die Möglichkeit von Zuhause arbeiten zu können oder einfach nur ein zusätzliches finanzielles Standbein. Was bietet sich dafür besser an als einen eigenen Onlineshop zu eröffnen?

Onlineshop, Bestellung | © panthermedia.net /Andriy Popov Onlineshop, Bestellung | © panthermedia.net /Andriy Popov

Dank vorgefertigter Shopsoftware im Baukastenprinzip ist ein Onlineshop in wenigen Minuten erstellt und dank Seiten wie Alibaba.com fällt es auch einem Laien leicht passende Großhändler für die neue Ware zu finden. Wir geben Ihnen Tipps worauf Sie zum Start Ihrer neuen Online-Karriere achten sollten, und wie Sie Ihren neuen Shop erfolgreich aufbauen können.

Fangen wir mit dem Wichtigsten an: Den Shop rechtlich absichern.

Für viele Shopbetreiber ein eher lästiges Thema, welches gerne nur notdürftig behandelt oder sogar komplett ignoriert wird aber wie man spätestens nach der ersten Abmahnung feststellt unverzichtbar für einen erfolgreichen Onlineshop ist.

Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass dies hier lediglich Anhaltspunkte sind und keineswegs eine umfangreiche Rechtsberatung ersetzen kann. Es gibt noch deutlich mehr Punkte als die hier Genannten die man beachten muss um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.

Die sicherste und bequemste Möglichkeit seinen Shop abzusichern besteht darin externe Dienstleister für diese Zwecke zu engagieren. Viele Kanzleien bieten mittlerweile Rundumpakete sowohl für Webseitenbetreiber als auch für Onlineshops, Ebay- und Amazonhändler an. Die Kosten belaufen sich für kleinere Shops auf wenige Euro im Monat und sind eine sehr gute Investition.

Zuerst die wichtigsten Punkte, die in jedem Onlineshop vorhanden sein müssen:

  • Impressum
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
  • Datenschutzhinweise
  • Widerrufsbelehrung

Impressum

Impressum, DSGVO | © panthermedia.net /Randolf Berold

Impressum, DSGVO | © panthermedia.net /Randolf Berold

Das Impressum muss jederzeit und von jeder Seite des Shops aus direkt aufrufbar sein. Im Idealfall platziert Ihr den Link zum Impressum unten auf der Seite im „Footer“, sodass er automatisch immer mit angezeigt wird. Enthalten sein müssen sowohl die vollständigen Kontaktdaten, sprich Name, Anschrift, Emailadresse und Telefon, sowie auch -wenn vorhanden- die Umsatzsteuer-ID und Handelsregistereintragung.

Allgemeine Geschäftsbedingungen, Datenschutzhinweise und Widerrufsbelehrung

Sollten ebenfalls wie auch schon das Impressum jederzeit über den Footer der Seite aus erreichbar sein. Zu empfehlen ist hier auf Vorlagen zurückzugreifen, da eine rechtlich einwandfreie Ausgestaltung extrem kompliziert ist und ein erhebliches Abmahnrisiko beinhaltet.

Passendes Shopsystem

Nachdem wir die rechtlichen Sachen kurz angesprochen haben, kommen wir zum zweit wichtigsten Punkt: Die Wahl der richtigen Shop-Software. Es gibt viele Anbieter, sowohl für kostenpflichtige als auch kostenlose Shop-Software. Zu unterscheiden ist dabei zwischen vom Anbieter gehosteten Systemen oder Software, die Sie auf ihrem eigenen Server bzw. Webspace hochladen und installieren müssen. Grade für Anfänger ohne IT-Erfahrung können wir vom Anbieter gehostete Systeme empfehlen, da die Installation doch teilweise etwas komplizierter sein kann.

Wenn Sie vor haben einen größeren Shop mit vielen Artikeln zu erstellen, sollten Sie hier nicht versuchen zu sparen und direkt einen evt. etwas teureren, dafür aber besseren Anbieter wählen, der alle Funktionen anbietet, die ihr langfristig benötigt. Nichts ist ärgerlicher als später festzustellen zu müssen, dass die ursprünglich ausgewählte gratis Software nicht alle benötigten Funktionen enthält und Sie dann (wenn überhaupt möglich) mühselig alle Inhalte auf die neue Software übertragen bzw. anpassen müssen.

Außendarstellung

Außendarstellung, Webdesign | © panthermedia.net /Wavebreakmedia ltd

Außendarstellung, Webdesign | © panthermedia.net /Wavebreakmedia ltd

Jeder kennt es; das kleine Geschäft von nebenan, welches man seit der Kindheit kennt. Klar ist der Laden nicht besonders professionell von der Aufmachung her, die Preise nicht konkurrenzfähig und ab und an die Ware nicht mehr im Top Zustand, weil die Ware beim Regen nicht richtig abgedeckt wurden, aber das stört uns nicht und wir kaufen dennoch dort ein, weil uns der persönliche Kontakt so gut gefällt, der Besitzer sympathisch ist und wir den lokalen Handel stärken wollen. Außerdem ist da noch der Vorteil, dass er direkt vor Ort ist und wir die Ware sofort ohne Lieferzeit erhalten.

Das Alles zählt leider bei einem Onlineshop nicht wirklich. Für die meisten Kunden sind Sie ein reiner Dienstleister, der mit Größen wie Amazon konkurrieren muss. Was also zählt sind ein professionelles Auftreten, kurze Lieferzeiten und konkurrenzfähige Preise. Lieferzeiten und Preise hängen natürlich immer von den jeweiligen Produkten ab bzw. was für logistische Möglichkeiten der Shopbetreiber hat und sind nicht immer perfekt optimierbar. Was man aber mit relativ wenig Aufwand optimieren kann und einen sehr starken Einfluss auf den Erfolg eines Onlineshops hat, ist sein öffentliches Auftreten.

Die Außendarstellung ist gleich in mehrerer Hinsicht wichtig

Zum einen fängt es schon beim Wareneinkauf an. Als erstes benötigen viele einen Kredit von einer Bank oder eines Investors, um überhaupt ausreichend Ware einkaufen zu können. Natürlich spielt eine ausreichende nachweisbare Liquidität eine wichtige Rolle bei der Kreditvergabe, aber meistens ist es viel wichtiger sein eigenes Geschäft als hoch professionell und durchgeplant vorzustellen, um den Investor zu verdeutlichen, dass sich eine Investition -teilweise auch mit Risiko- für ihn lohnt. Darauf folgt der Wareneinkauf, den die meisten Shops heutzutage über China abwickeln.

Zu diesem Thema sollte man wissen wie der Verkauf dieser „China-Großhändler“ abläuft. Die wenigsten Hersteller verkaufe ihre Ware direkt an deutsche Kunden; der Großteil läuft über Zwischenhändler, die sowohl den Kontakt zu den Kunden herstellen, als auch die Bezahlung und den Versand abwickeln. Die Firmen arbeiten meistens auch für mehrere Hersteller und haben den Auftrag „Gute Kunden“ von „Schlechten Kunden“ herauszufiltern.

Grade größere Anbieter haben überhaupt kein Interesse und auch nicht die Kapazitäten jeden kleinen Shop mit kleinen Jahresumsätzen zu beliefern, weswegen es vor allem hier wichtig ist seinen Shop als Groß und Professionell darzustellen. Wenn Sie einmal ein Lieferverhältnis zu so einem Händler aufgebaut haben, ist es meistens auch egal wenn Ihr tatsächlicher Umsatz hinterher deutlich geringer ausfällt als es ursprünglich den Anschein gemacht hat.

Für ein professionelles Auftreten sind vor allem zwei Dinge zu empfehlen

Onlineshop | © panthermedia.net /wabeno

Onlineshop | © panthermedia.net /wabeno

Das wichtigste ist für einen Online-Shop-Betreiber natürlich der Shop an sich, bzw. die Webseite. Nichts lässt eine Webseite unprofessioneller aussehen, als das übliche gratis standart Template, welches bei der Shopsoftware vorinstalliert war und wahrscheinlich in 100 weiteren Shops bereits verwendet wird. Noch dazu sind diese selten auf Ihre Artikel optisch angepasst, geschweige denn technisch optimiert.

Nachdem Sie also eine passende Shop-Software für sich gefunden und installiert haben, ist der nächste logische Schritt sich nach einem passenden Template umzusehen, oder noch besser falls die finanziellen Möglichkeiten dies hergeben, ein speziell auf ihre Bedürfnisse angepasstes Template anfertigen zu lassen. Gerade für weit verbreitete Shopsysteme ist dies garnicht so teuer wie viele denken.

Ein solches auf Sie zugeschnittenes Template sorgt nicht nur dafür, dass ihr Shop deutlich professioneller herüberkommt, sondern auch das Ihre Kunden sich besser im Shop zurechtfinden können und ihre Artikel ansprechender dargestellt werden. Kunden ist es wichtig, dass sie dem Shop in dem sie bestellen sowohl in Hinsicht auf die Sicherheit, als auch im Bezug auf eine schnelle und einwandfreie Kaufabwicklung, absolut vertrauen können. Die Optische Anpassung Ihres Shops haben wir ja bereits oben angesprochen, genauso wichtig ist aber auch der Schriftverkehr.

Sowohl im kunden-, als auch im geschäftlichen Schriftverkehr, sollte eine passende Aufmachung nicht fehlen, um Ihrem Gegenüber Ihre Professionalität zu vermitteln und somit sein Vertrauen zu gewinnen. Mit Ihren Firmenlogo versehenes personalisiertes Briefpapier, was man bei bekannten Anbietern wie Print24 & Co. bestellen kann und wo man das Briefpapier drucken lassen kann, ganz nach den eigenen Vorstellungen, vermittelt man dem Gegenüber, dass Sie ein ernstzunehmender Geschäftspartner sind. Durch solche kleinen Details erlangen Sie einen erheblichen Wettbewerbsvorteil gegenüber Ihrer Konkurenz.

Stellen Sie sich einfach folgendes Szenario vor

Onlineshopping | © panthermedia.net /VadimVasenin

Onlineshopping | © panthermedia.net /VadimVasenin

Sie fordern von zwei unterschiedlichen Anbietern Informationen über das selbe Produkt an. Von Anbieter 1 erhalten sie ein lieblos gestaltetes Angebot, auf dem nicht einmal auf dem ersten Blick klar ersichtlich ist, von wem dieses Angebot stammt und das aussieht, als hätte man eben in der Kaffepause notdürftig alle Informationen auf einem Zettel zusammengetragen.

Anbieter 2 schickt Ihnen ein übersichtlich gestaltetes Angebot, mit Firmenlogo in der Kopfzeile, Kontaktdaten und ansprechend gestalteter Artikelübersicht. Welchem Anbieter würden sie eher zumuten das Geschäft professionell abzuwickeln?

Um ein kleines überspitztes Beispiel als Vergleich heranzuziehen: Wem würden sie eher Ihr Geld anvertrauen? Der Bank mit hübscher Glasfasade, hellen ansprechenden Geschäfträumen und ordendlich gekleideten Mitarbeitern oder dem 2-Mann-Hinterzimmer-Kreditbüro, in der die Mitarbeiter so aussehen, als wenn sie nebenbei noch auf dem Feld arbeiten?

Das Selbe gilt für Emails. Eine Email-Adresse passend zu Ihrer Shop-Domain gibt es mittlerweile auch für wenige Euro im Monat und strahlt einfach mehr Seriösität aus, als Ihre private Emailadresse, die Sie seit der Grundschule besitzen und bei einem üblichen Gratisanbieter gehostet ist.

Denken sie einfach daran: Ihre Kunden sehen weder Sie, noch Ihre Geschäfsräume. Die Professionalität, die der Präsenzhandel durch das optisches Auftreten der Geschäftsräume und Mitarbeiter vermitteln kann, müssen sie durch Ihre Onlinepräsenz (zu der eben auch der Schriftverkehr und natürlich auch telefonische Kontakte gehören) ausgleichen.

Produkte

Was braucht ein Onlineshop um zu funktionieren? Produkte natürlich. Bevor Sie jedoch einfach wild Produkte zusammentragen, von denen Sie denken, dass Sie diese mit Gewinn weiterverkaufen können, sollten sie ein paar wichtige Punkte bedenken.

  • Welche Produkte möchte ich anbieten?
  • Passen die Produkte zusammen?
  • Gibt es Konkurrenz?

Natürlich gibt es noch viele weitere Fragen, die Sie sich stellen müssen – wir gehen hier aber erst einmal nur auf die oben Genannten ein, da dies sonst den Rahmen sprechen würde. Überlegen Sie sich gut, welche Produkte Sie anbieten wollen. Viele Produkte z.B. verderbliche Nahrungsmittel, sind nur schwer als Versandgeschäft zu handhaben. Andere wie z.B. Elektronik erfordern diverse Zulassung oder sind mit Auflagen bedacht.

Passen ihre Produkte zusammen?

Als kleiner Onlineshop sollte man sich zumindest am Anfang auf zusammenpassende Warengruppen beschränken. Dies hat gleich mehrere Vorteile: Zum einen wird der Shop so nicht unübersichtlich, was viele Kunden abschreckt, zum anderen haben Sie bei zusammenhängenden Warengruppen die Situation, dass viele Kunden die z.B. einfach nur einen Stecker kaufen wollten, direkt auch noch die passenden Kabel bestellen, weil sie sich somit einen weiteren Bestellvorgang in einem anderen Shop sparen können. Wichtig ist auch noch die Konkurrenz im Auge zu behalten. Wenn bereits andere Shops die gleichen Artikel zum Teil zu niedrigeren Preisen anbieten, sollte man sich überlegen ob es wirklich Sinn macht diese Artikel dennoch anzubieten.

Werbung

Werbung | © panthermedia.net /dizanna

Werbung | © panthermedia.net /dizanna

Eigentlich müsste das Thema Werbung an erster Stelle stehen – ohne Werbung läuft bei einem Onlineshop immerhin eigentlich fast nichts. Was bringt es Ihnen, wenn Sie die besten Artikel zu günstigen Preisen anbieten, aber niemand davon weiß? Im Gegensatz zum stationären Handel lebt ein Onlineshop durch Werbung, weswegen Sie sich mit diesem Thema intensiv beschäftigen sollten. Wiedermal muss betont werden, dass dieses Thema viel zu komplex ist um alle Bereiche zu erörtern, weswegen nachfolgend nur ein paar Beispiel genannt werden.

Die Wohl wichtigste Möglichkeit zu Werben ist und bleibt Google bzw. Suchmaschinen im Internet insgesammt. Google ermöglicht es einer Vielzahl von Personen Ihren Shop zu finden, ohne explizit nach diesem zu suchen, sondern weil diese Personen ein bestimmtes Produkt suchen welches Sie anbieten. Die dadurch erworbenen Kunden kann man gut mit der üblichen „Laufkundschaft“ im stationären Handel vergleichen.

Damit Sie nun möglichst oft und weit oben bei Google vorgeschlagen werdet, gibt es zwei Optionen. Zum einen können Sie bei Google direkt gegen Gebühren „Werbefläche“ kaufen, dies ist jedoch recht teuer und weniger effektiv da diese Werbeanzeigen als solche markiert sind und viele Personen diese meiden. Die andere deutlich effektivere Methode ist Ihren Shop so anzupassen dass Google ihn automatisch listet.

Dies erreicht man durch sogenannte Suchmaschinen-Optimierung (SEO). Dabei wird sowohl der Aufbau der Seite, als auch die Texte, Bilder und andere Inhalte so angepasst das sie optimal den Suchparametern von Google entsprechen. Da die wenigsten Shopbetreiber dies selbstständig können ist auch hier zu empfehlen auf professionelle Hilfe zurückzugreifen, diverse Firmen bieten solch einen Service kostengünstig an.

Ein weiterer sehr vielversprechender und wachsender Werbemarkt ist Facebook. Aufgrund der Menge an Nutzern und der Möglichkeit sowohl über kostenpflichtige Werbeanzeigen als auch kostenlos in diversen Gruppen in zielgerichteten Benutzergruppen zu werben macht diese Werbemöglichkeit vor allem bei kleineren Firmen interessant.

Zuletzt sei noch die klassische Werbung genannt, Anzeigen in Fachmagazinen, Webseiten und Messen sind meistens günstiger als man denkt. Das gleiche gilt für Flyer und Visitenkarten, die wenig kosten und schnell z.B. bei Fachtreffen, Kongressen oder Messen verteilt sind.

Fazit

Ein Onlineshop ist heute schnell und unkompliziert für jeden zu errichten, jedoch sollten Sie keineswegs vergessen, welche rechtlichen und technischen Hürden auf Sie zukommen. Grade in Hinblick auf die sich in Deutschland verändernde Rechtslage und den stetig voranschreitenden technischen Fortschritt sollten Sie sich überlegen, doch lieber am Anfang ein wenig Geld zu investieren und sich professionelle Hilfe mit ins Boot zu holen. Die dadurch entstandenen Kosten sind schnell wieder eingenommen, bewahren Sie aber vor teuren Überraschungen oder helfen dabei ein gutes Konzept auch richtig umzusetzen und aus einer guten Idee auch ein erfolgreiches Geschäftskonzept entstehen zu lassen.

Über Simon (143 Artikel)
Mein Name ist Simon Schröder. Ich bin gelernter Versicherungsfachmann und blogge aus Leidenschaft. Möchten auch Sie Ihre Meinung auf Beamtenblog.net an andere weitergeben? Schreiben Sie einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie.

Kommentar hinterlassen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück