Wo bekommen Flutopfer die Soforthilfen?

Wie die Soforthilfe beantragen? Wie die Soforthilfe beantragen?
Wie die Soforthilfe beantragen?

Wie die Soforthilfe beantragen?

Thüringen, Bayern, Sachsen-Anhalt und Sachsen unterstützen hochwassergeschädigten Privathaushalten und Gewerbetreibenden mit sogenannten Soforthilfeprogrammen.

Diese Hilfen sind je nach Bundesland unterschiedlich geregelt.

So ist in Sachsen die Wohnsitzgemeinde zuständig. Seit dem 6. Juni zahlt Sachsen den von Hochwasser betroffenen Bürgern Handgeld aus. Bis zum 25. Juni konnten die Anträge bei der Wohnsitzgemeinde gestellt werden. Dazu ist die schriftliche Versicherung, dass der selber genutzte Wohnraum durch die Flut geschädigt wurde und der Ausweis erforderlich. Es muss aber mindestens teilweise das Erdgeschoss überflutet worden sein.

Es werden für Erwachsene 400 Euro und pro minderjährigem Kind zusätzlich 250 Euro ausbezahlt. Allerdings ist pro Haushalt eine maximale Höhe von 2.000 Euro ausbezahlbar. Vom Hochwasser geschädigte Unternehmen erhalten eine Soforthilfe von 1.500 Euro. Thüringen stellt als Soforthilfe 20 Millionen Euro zur Verfügung. Bürger und Gewerbetreibende in Thüringen bekommen von der Landesregierung eine Soforthilfe von 20 Millionen Euro ausbezahlt. Betroffene können ab sofort Geld von der Gemeinde- oder Stadtverwaltung beantragen.

[sws_yellow_box box_size=”585″] Inhalte des Artikels
Auszahlhöhen und Auszahlstelle
Flutopfer können sofort Hilfe beantragen
Fazit [/sws_yellow_box]

Auszahlhöhen und Auszahlstelle

Thüringen zahlt pro Privathaushalt 400 Euro je Erwachsenem und pro Kind zusätzlich 250 Euro aus, aber auch nur maximal 2.000 Euro je Haushalt. Hochwassergeschädigte Gewerbetreibende erhalten abhängig vom jeweiligen Fall eine entsprechende Hilfssumme. Die Höhe wird dabei von den örtlichen Behörden ermittelt. Seit dem 10. Juni wird die Hilfe ausbezahlt. Anträge müssen bis einschließlich 1. Juli 2013 gestellt werden. In Sachsen-Anhalt wird die Soforthilfe seit 11. Juni ausbezahlt. Am 18. Juni hat die Landesregierung von Sachsen-Anhalt beschlossen, die Hilfen für betroffene Kommunen, Unternehmen, Landwirte und Bürger auszuweiten.

Jetzt erhalten von der Flut betroffene Erwachsene je 400 Euro und pro minderjährigem Kind werden 250 Euro ausbezahlt, aber auch hier sind pro Haushalt nur maximal 2.000 Euro erhältlich. Hauseigentümer können ebenfalls bis zu 2.000 Euro beantragen, um etwa den Wohnraum trocken zu legen oder den Keller auspumpen zu lassen. Bei Inanspruchnahme der Soforthilfe wird bei Hausbesitzern die Soforthilfe allerdings verrechnet. Kommunen erhalten alle Leistungen Dritter, die für Aufräumarbeiten und zur Schadensabwehr infolge der Flut angefallen sind, sogar bis zu 100 Prozent erstattet bekommen. Bislang war vorgesehen, dass diese ein Viertel der Kosten selber tragen müssen.

Hochwasser 2013 in Grimma

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Ii8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkLzMtV2VOb21pYnNBIiBoZWlnaHQ9IjM2MCIgd2lkdGg9IjU4NSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPSIiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Flutopfer können sofort Hilfe beantragen

In Sachsen-Anhalt erhalten landwirtschaftliche Betriebe Sofortgeld in Höhe von maximal 5.000 Euro und Unternehmen können bis zu 50.000 Euro beantragen, im Falle einer Existenzgefährdung sogar 100.000 Euro.

Dabei stellt Sachsen-Anhalt 40 Millionen Euro zur Verfügung. Betroffene Bürger können per Antrag Soforthilfe beantragen.

Auch in Niederbayern und der Oberpfalz erhalten hochwassergeschädigte Menschen Hilfe. Damit Flut-Oper ohne großen bürokratischen Aufwand an erste finanzielle Hilfen bekommen, hat die Oberpfalz fünf Millionen Euro und Niederbayern 20 Millionen Euro von der Staatsregierung bereitgestellt bekommen. Kleine Unternehmen und betroffene Privathaushalte, die vom Hochwasser betroffen sind, können ab sofort jeweils 1.500 Euro als Soforthilfe beantragen. Dazu muss ein Formular ausgefüllt werden. Entsprechende Formulare zum Ausdrucken gibt es auf entsprechenden Internetseiten oder beim Landratsamt. Ausbezahlt wird die Soforthilfe über die jeweiligen Stadtverwaltungen bzw. die Landratsämter.

Fazit

Vom Hochwasser Betroffene stehen in keiner Region alleine da. Je nach Bundesland können Soforthilfen in unterschiedlicher Höhe beantragt werden. Die Zuständigkeit der Auszahlung ist ebenfalls nach Bundesland geregelt.

Artikelbild Oben: ©panthermedia.net Frank Kerkau

Kommentar hinterlassen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück